Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
28.12.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 28. Dezember 2014 um 11:01 Uhr

Es sind vermutlich Urs und Ursula, die im dichten Schneetreiben weit draußen in den Wiesen stehen.

 
27.12.2014, der Nachmittag Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 27. Dezember 2014 um 17:39 Uhr


Zwei Stunden war ich auf Storchensuche, aber bei dichtem Schneetreiben ist die Sicht extrem schlecht. Die üblichen Winterrastplätze von Romeo und Julia in der Nähe der Birkenallee waren storchenfrei, die Hochhäuser natürlich auch, denn dort oben pfiff der Wind genau so ungemütlich wie auf dem Rathausnest! Automatisch kontrollierte ich auch die Nester bei den Sporthallen - kein Storch zu sehen.Ich wollte Urs und Ursula auf den Wiesen im Osten von Isny suchen, dort hielten sie sich in den letzten Tagen gerne auf. Alle Wiesen zu Fuß abzuklappern, das ist unmöglich. In den vergangenen Wochen war ich meistens mit dem Fahrrad unterwegs, wenn ich die Störche suchte, das waren dann jedes Mal 12 bis 17 Kilometer! Und als ich an der Sporthalle vorbeikam, plötzlich Storchengeklapper über mir! Zwei Störche standen auf dem Nest von Paul und Pauline und klapperten wie die Weltmeister, denn da wollte Storch XY Unbekannt auf dem Nest landen, der wurde aber in die Flucht geschlagen. Die beiden Neststörche guckten runter, ich guckte rauf, und bevor ich beide knipsen konnte, flogen sie wieder weg! Einen hab ich noch im Flug erwischt, er ist links beringt, vermutlich Urs.

Kurze Schrecksekunde, bei diesem Anblick! Ein Storch an der Böschung am Rande der B12? Irgendein Witzbold hat einen ausgedienten Plastikstorch dort deponiert. Fragt mich nicht, wie oft ich bei der Storchensuche schon auf diesem Plastikvogel reingefallen bin!


Und dann entdeckte ich doch noch zwei echte Störche, Urs und Ursula, die im Energiesparmodus draußen in den Wiesen auf besseres Wetter warteten.


Den dritten Storch konnte ich nicht mehr finden. Aber ein kluger Storch, der es gewohnt ist, sich alleine durchzuschlagen, sucht sich bei diesem Wetter ein geschütztes Plätzchen in einem der zahlreichen Bäche und Wassergräben. Dort gibt's auch immer etwas Frischfleisch. Romeo und Julia erschienen auch nicht jeden Tag am Futterplatz. Die beiden versuchten auch im Winter immer wieder, sich in der Ach ein paar Leckerbissen zu suchen.

 
27.12.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 27. Dezember 2014 um 13:32 Uhr

Vermutlich haben Urs und Ursula spätestens heute eingesehen, dass es ein Fehler war, das schöne Rathausnest so lange zu bewachen. Es ist auch anzunehmen, dass die beiden Wildstörche mit solchen extremen Schneefällen noch nie zu tun hatten. Und sie tun gut daran, Energie zu sparen und an sicherer Stelle im Nest so lange auszuharren, bis sich das Wetter bessert. Weiterhin sind wir davon überzeugt, dass die beiden noch ziehen werden. Sie sind gut genährt und fanden in der letzten Zeit noch reichlich Futter. Die fast täglichen Beobachtungen haben gezeigt, dass sie fleißig Futter suchten und auch fanden. Vorerst müssen wir uns also keine Sorgen machen. Immer wieder wurde von Storchenfreunden vorgeschlagen, den beiden Futter auszulegen. Das Ziel war aber, dass die beiden ziehen sollten, sobald die natürlichen Nahrungsquellen auf den Wiesen rund um Isny versiegen würden. Die Nahrungsgebiete der beiden Störche umfasste ein riesiges Gebiet rings um Isny. Wo sollte man das Futter auslegen? Urs und Ursula waren nicht ans Füttern aus Menschenhand gewöhnt. Es sind scheue Störche, deren natürlicher Fluchtinstinkt zum Glück erhalten blieb. Sobald die beiden Störche Spaziergänger auf den Wanderwegen entdeckten, drehten sie um und liefen in der anderen Richtung davon. Kam ihnen jemand zu nahe, flogen sie sofort weg.

Es tauchte die berechtigte Frage auf, wie Romeo und Julia ans Füttern und an den Futterplatz gewöhnt wurden. Das ist eine lange Geschichte, die ich gerne erzählen kann. Damit die vielen Jahre mit Romeo nicht in Vergessenheit geraten, habe ich Nachforschungen angestellt und seine Geschichte aufgeschrieben.

Romeo war ja bekanntlich kein Wildstorch, er schlüpfte in einer Storchenzuchtstation in Munster im Elsass aus dem Ei. Dort wurde er von Storchenkindesbeinen an daran gewöhnt, Futter von den Menschen anzunehmen. Menschen waren von klein auf seine Freunde, er hatte gelernt, dass er von ihnen Futter erwarten konnte. Danach lebte Romeo viele Jahre mit seiner damaligen Partnerin in Salem. Und wie alle wissen, auch in Salem wird gefüttert, nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer als Attraktion für die Besucher der Storchenstation auf dem Affenberg. Als Romeos langjährige Partnerin starb, wollte er nicht mehr in Salem bleiben, und er suchte sich als Horststandort für seinen Lebensabend ausgerechnet Isny raus, warum auch immer wird sein Geheimnis bleiben. Eine passende Störchin, Julia, hatte er sich auch bald herbeigeklappert und gemeinsam begannen sie mit dem Nestbau auf dem Kamin des Rathauses. Die Störche waren oft in den Wiesen im Rotmoos auf Futtersuche unterwegs. Romeo suchte auch in Isny Kontakt zu den Menschen, er war es nicht anders gewohnt. Sein späterer Futterspender Fred war zu dieser Zeit mit Arbeiten in den Streuwiesen beschäftigt. Romeo wusste anscheinend sofort: "Der ist es!" als sich die beiden eines Tages Aug in Aug gegenüberstanden. Und als Fred den Heimweg von der Bodenmühle quer durch's Rotmoos Richtung Heimat antrag, lief der Storch hinter ihm her. Und das war der Beginn einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Mensch und Storch, die bis zu Romeos Tod in diesem Sommer dauerte. Romeo hat sich "seinen" Menschen selbst rausgesucht! Romeo besuchte seinen neuen Freund oft im Rotmoos, denn Fred hatte immer eine Tasche mit seiner Brotzeit dabei, Romeo schien zu wissen, dass aus einer Tasche auch Futter rausgezaubert werden konnte. Zu dieser Zeit erzielt er auch den Namen "Hansl". Hansl kannte mit der Zeit auch das Auto seines neuen Freundes. Und wenn er auf seinem Rathausnest stand und Fred mit seinem Auto durch die Stadt fuhr, flog Romeo schon zur Garage, um dort seinen zweibeinigen Freund zu treffen und auf eine milde Gabe zu hoffen. Als Romeo im Winter 2004/2005 das erste Mal in Isny überwinterte, musste er natürlich gefüttert werden. Und da er sich immer in der Nähe des Wohnhauses seines menschlichen Freundes aufhielt, war die Winterfütterung nicht so problematisch. Allerdings kam Romeo nicht bis ans Haus, er wurde anfangs noch im Rotmoos gefüttert, freiwillige Helfer mussten dann erst mal einen Landeplatz freischaufeln. Als Julia im darauffolgenden Winter auch in Isny blieb wurde es schwieriger. Julia war scheu und nahm das Futter erst an, wenn sie sich sicher fühlte und weit und breit kein Zweibeiner zu sehen war. Und die Fütterung direkt am Haus, das entwickelte sich erst im Laufe der Jahre.

...und so gibt es noch viele nette Geschichten um Romeo! Aber vorerst werden wir Urs und Ursula beobachten und entscheiden, ob wir eingreifen müssen.

Aktualisiert ( Sonntag, den 28. Dezember 2014 um 11:06 Uhr )
 
26.12.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Freitag, den 26. Dezember 2014 um 18:47 Uhr

Wo  Urs und Ursula tagsüber waren, weiß ich leider nicht. Dort wo sich Romeo und Julia immer im Winter aufhielten waren sie nicht anzutreffen!

Aktualisiert ( Freitag, den 26. Dezember 2014 um 18:53 Uhr )
 
24.12.2014 Frohe Weihnachten! Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 24. Dezember 2014 um 11:52 Uhr

Nachdem Julia am 20.12. Isny wieder verlassen hat, ist auch Finja am 22.12. abgereist - eine weise Entscheidung! Urs und Ursula hatten heute Früh auf jeden Fall kalte Füße und ob das Frühstücksbuffet reich gedeckt war, das wage ich zu bezweifeln!

Weiße Weihnacht in Isny? Nein, schwarz-weiße Weihnacht in Isny mit den Weihnachtsstörchen Urs und Ursula!

"Frohe Weihnachten" allen Freunden der Isnyer Störche!

 
<< Start < Zurück 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 Weiter > Ende >>

Seite 115 von 153