Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
22.08.2018 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 22. August 2018 um 15:08 Uhr

Die bilderlosen Tage sind vorbei  - heute wird nachgeliefert!

17.08.:da war Otto am Abend noch zu Hause

a

...die drei Storchenkinder von Toni und Antonia kamen abends nicht mehr ins Nest zurück, die

Storcheneltern haben "sturmfrei"

a

...im Eichennest von Paul und Julia waren drei Storchenkinder an Bord

a

...Franz hatte wieder seinen Außenposten bezogen, denn das Nest war von einem vom Heimweh geplagten

Storchenkind besetzt

a

a

...es waren schon deutlich weniger Schlafgäste, die sich am Abend versammelt hattten,

Otto thront alleine auf dem Nest, und wie jeden Abend musste das Rathausnest nach

allen Regeln der Storchenkunst verteidigt werden, denn so mancher Gast hätte gerne

dort oben übernachtet.

a

18.08.:

das ist unser Finn auf seinem abendlichen Lieblingsplatz - dem Sendemast

a

..Finja ist natürlich auch nicht weit...

a

a

20.08.:

seit einigen Tagen frühstücken drei Störche gemeinsam in den Neutrauchburger Wiesen - eigentlich Julias

privates Frühstücksbuffet, aber Julias Ring konnte ich nicht entdecken. Links, das ist vermutlich Paul mit

seinem markanten schwarzen Punkt am Flügel

a

Paul

a

a

21.08.:

da stand kein Übernachtungsgast mehr auf den Dächern - sah schon eigenartig aus, man hatte sich an den

Anblick mit den vielen Störchen gewöhnt...nur noch die weißen Spuren auf den Dächern beweisen, dass

da was gewesen sein muss..

Gegen 20.30 stand Toni gestern alleine auf dem Nest...

a

...das Nest von Peppi und Henriette war leer, bei Paul und Julia war auch noch niemand zu Hause. Nur der

Hausherr vom Eichennest beim Neidhammelbrunnen stand auf seinem Posten und war mit abendlichen

Pflegearbeiten beschäftigt

a

22.08.:

dann heute in der Früh wieder die drei Frühstücksstörche in den Neutrauchburger Wiesen, einer zeigte

heute bereitwillig sein beringtes Bein - es war unsere Finja!

a

...dannn heute Nachmittag: nach der Mittagspause im Nest startet Toni zur Futtersuche in die Rotmoos-

wiesen. Dort standen dann 11 Rotbeine und futterten sich satt!

a

 
21.08.2018 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 21. August 2018 um 21:03 Uhr

Man muss sich erst dran gewöhnen, an die storchenfreien Dächer, Türme, Baukräne..... Die

Karawane ist tatsächlich weitergezogen und hat auch alle Isnyer Jungstörche mitgenommen.

Vermutlich sind auch Lutz und Lutzi schon abgereit, ich habe sie in den vergangenen Tagen

nicht mehr gesehen. Wer von den anderen Altstörchen noch da ist, das ist schwer zu sagen.

Um 20.30 waren nur Urs und Ursula im Nest, bei den Baumnestern waren es Toni und Franz,

der Rest? abgereist??? noch spät auf Futtersuche???

 
19.08.2018 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 19. August 2018 um 21:42 Uhr

Es wird tatsächlich ruhiger in der Isnyer Storchenszene! Gegen 20.30 waren nur drei Schlafgäste zu beobachten

Spätheimkehrer sind natürlich nicht auszuschließen! Und das Wichtigste: Heute Abend stand kein einziger Jung-

storch mehr auf den Nestern - die Altstörche haben die Nester wieder für sich!!!

Gute Reise an alle, die jetzt unterwegs sind, passt gut auf Euch auf - es war ein ganz toller Storchensommer

mit Euch!!!

 
18.08.2018 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 18. August 2018 um 22:03 Uhr

Kurz vor 20 Uhr flogen sie wieder ein, die Übernachtungsgäste mit den langen roten Beinen! Es waren aber

nur an die 25, also deutlich weniger als vor ein paar Tagen. Von den Isnyer Jungstörchen sind im Nest

von Paul und Julia immer noch drei an Bord, wie schon in den letzten Tagen. Toni und Antonia waren

gestern und heute alleine im Nest. Franz und Franziska hatten heute mal wieder sturmfrei, da stand

gestern Abend zur Abwechslung mal wieder einer vom Jungvolk im Nest. Das Nest von Lutz und Lutzi

war unbesetzt. Finn und Finja standen auf dem Sendemast.

Sobald ich wieder eine Verbindung zum Server herstellen kann, werden die Bilder nachgereicht!

 
17.08.2018 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Freitag, den 17. August 2018 um 17:52 Uhr

Der große Storchenzug scheint vorbei zu sein, gestern Abend waren es nur noch ca. 25 Schlafgäste,

mit roten Beinen, die unbedingt in Isny übernachten wollten. Heute kamen einige Rückmeldungen

aus Radolfzell. Die meisten unserer aktuellen Übernachtungsgäste kommen aus Mittel- und Unter-

franken, alle dieses Jahr geschlüpft.

Bei Paul und Julia waren gestern Abend vermutlich 2 Jungstörche im Nest, Toni und Antonia

hatten das Nest für sich alleine!

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 148