Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
26.06.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 26. Juni 2019 um 21:44 Uhr

Am kommenden Montag, den 1.7., ist es so weit: Der Isnyer Storchennachwuchs wird beringt!

Dann erhalten die kleinen Störche ihren "Personalausweis", einen Ring mit einer bestimmten Buchstaben-

und Zahlenkombination, mit der sie dann jederzeit identifiziert werden können. Gegen 17 Uhr wird

Frau Reinhard, die Weißstorchbeauftragte von Baden-Württemberg mit Hilfe der Isnyer Feuerwehr

zu den drei Nestern rauffahren und den kleinen Störchen die Ringe ans Bein klipsen. Daumen drücken,

dass das Wetter mitspielt (bei Gewittergefahr muss die Aktion verschoben werden).

Immer wieder kann man Störche beobachten, die sich in den Wiesen beim Segenflugplatz oder den

Neutrauchburger Wiesen stärken. Ganz klar, das sind "unsere" Isnyer Störche, denkt man. Allerdings,

es lohnt sich doch immer wieder der Blick auf die Ringnummer am Bein, prompt habe ich heute einen

Fremden erwischt! DER AR 991 stand auf dem Ring, keiner, der mir schon mal vor die Linse geflogen

ist.

a

Kein Wunder also, dass die Ortsansässigen oft so aufgeregt klappern, wenn wieder ein paar Gäste den Isnyer

Luftraum unsicher machen!

Das putzmuntere Storchentrio der Fränkis vom Bergahornnest mit Mama oder Papa

a

Und ich dachte schon, das wird nichts mehr dieses Jahr mit dem Flügeltraining! Sammy Junior zeigte heute

Abend, was er schon drauf hat! Papa Sammy beobachtet aufmerksam und stolz die Flugübungen seines

Kleinen

a

...ist ja eigentlich auch vernünftig, erst am Abend zu trainieren, wenn es nicht mehr gar so heiß ist!

a

Ob Hope-Junior überhaupt Platz hat zum Flügeltraining?

a

Die Franzis in der Abendsonne

a

 
25.06.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 25. Juni 2019 um 21:39 Uhr

Helle Aufregung herrschte schon am frühen Morgen,Urs und Ursula mussten sich fürchterlich

aufregen...

a

...und auch Peppi auf seinem Buchennest klapperte aufgeregt, da sah

man auch immer jemanden durch's Bild fliegen, der dann kurz Platz

nahm, hatte Peppi Besuch???

a

Ein heißer Sommertag, da hatten die Eltern des Storchentrios vom Bergahornnest

alle Schnäbel voll zu tun, um die hungrige und durstige kleine Meute zufrieden-

zustellen. Deshalb mussten die drei kleinen Fränkis alleine zu Hause bleiben und auf

Mama und Papa warten!

a

a

Hope-Junior blieb am Nachmittag mal wieder in der Versenkung verschwunden. Dagegen ist sein Cousin Sammy-Junior

eigentlich immer präsent

a

a

Dann die Abendrunde, die kleinen Fränkis schienen schon zu schlafen, dafür war doch tatsächlich Hope-Junior

mal zu sehen!!

a

...gut bewacht von Mama oder Papa

a

Die Begeisterung im Eschennest war groß! Mama Samantha servierte eine leckere Spätmahlzeit für

Klein-Sammy, Sammy Senior startete sofort nochmal zu einem Futtertripp

a

a

a

Die Altstörche aus allen Isnyer Nestern kehren zur Zeit recht spät zurück, keine Ahnung, wer noch alles da

ist und wer wegen erfolgloser Jungstorchaufzucht schon wieder abgereist ist. Ein unberingter

Storch genoß die Abendsonne auf dem Espantor

a

...den Spuren nach zu urteilen sitzt er dort nicht zum ersten Mal!

a

 
24.06.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 24. Juni 2019 um 21:21 Uhr

Franz und Franziska vom Eichennest beim Neidhammelbrunnen in der Abendsonne. Laut klappernd

verkünden sie den Nachbarn ihre Ankunft!

a

Die Fränkis klappern auch recht laut, sie müssen ungebetene Gäste vertreiben!

a

Der Ast stört Sammy ganz gewaltig, immer wieder rüttelt er dran herum - leider ohne Erfolg!

a

Es gibt ihn tatsächlich - den geheimnisvollen Nachwuchs von Hope und Hana, der sich immer versteckt,

sich so gut wie nie sehen lässt und mein Zeitlimit für Storchenbeobachtungen deshalb deutlich überschreiten

lässt!

Die Bilder sind leider schlecht, zu viele Blätter, er ließ sich auch nur kurz blicken und war gleich wieder in der

Vesenkung verschwunden - aber für Beweisbilder geht's schon.

a

a

Sammy und sein Kleiner

a

Brotzeit bei den Fränkis!

a

a

der Papa bei der Raubtierfütterung

a

a

a

a

Kurz darauf flog Frank ein paar Meter runter ins Rotmoos, um in der Ach frisches Wasser für die durstigen

Storchenkinder zu tanken!

 
22.06.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 22. Juni 2019 um 17:27 Uhr

Zuerst wieder die Bilder der gestrigen Abendrunde.

Klein-Sammy macht sich unter der Anleitung der Mama bettfertig für die Nacht

a

...danach war er anscheinend so platt, dass er sich anstandslos ins Nest kuschelte und sofort

einschlummerte, denn...

a

...als kurz darauf der Papa zurückkehrte, forderte er keine Spätmahlzeit mehr ein, er blieb

einfach liegen!

Mama Samantha flog wieder weg...

a

Papa Sammy blieb vom Winde verweht zurück

a

Keiner Zuhause bei den Sammys, dachte man heute Nachmittag zuerst...aber dann, aus der Nähe

betrachtet, sah man doch zwei Storchenköpfe, einen großen und einen kleinen! Es waren Papa

Sammy und sein Junior, die ein gemeinsames Mittagsschläfchen hielten!

a

...eine Weile später auf dem Nachhauseweg: Siesta beendet, Sammy sortiert sein Gefieder...

a

...und auch der Junior war aufgewacht und hielt nach dem Futter- und Wasserexpress Ausschau!

a

Siesta auch bei den Paulis

s

Lange Hinguckzeit, trotzdem nicht viel zu sehen - das Nest von Hope und Hana. Ich habe ein neues

Guckloch durch's Geäst entdeckt, gesehen hab ich trotzdem nichts vom Nachwuchs!

a

Gefiederpflege bei einem der kleinen Fränkis

a

Kaum hat man den Störchen den Rücken zugedreht, wird's interessant, die Bilder deshalb leider im

Gegenlicht! Papa Frank war mit Futter für den hungrigen Nachwuchs ins Nest zurückgekehrt und

wurde von seinem Trio begeistert empfangen! Mama Franka flog gleich wieder los.

a

a

a

a

a

a

 
21.06.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Freitag, den 21. Juni 2019 um 16:06 Uhr

Bilder von der gestrigen Abendrunde.....

...die Fränkis

a

...die kleinen Störche machen sich bettfertig und putzen ganz brav das Gefieder

a

Im Eschennest beim Schützenhaus hielt Mama Samantha Nestwache. Offensichtlich hat sie den Nachwuchs

besser im Griff als der Papa, der sich wohl eher auf der Nase rumtanzen lässt. Es war erst 19.15, aber Sammy-Junior

schlief schon!

a

Küsschen von der Mama: Gute Nacht, mein Süßer, schlaf schön!

a

Bilder von heute Nachmittag

Gut, dass wir einen Baumspezialisten in der Runde haben, jetzt weiß ich auch, dass das Nest der Fränkis auf einem

Bergahorn thront! Die Storchenmama mit den Sprösslingen

a

Papa Frank war auf Shoppingtour, er besorgte frisches Polstermaterial an der Birkenallee...

a

Ja, so sieht ein überbreiter Polstermaterialtransporter aus!

a

Warum er mit seiner dicken Beute nicht direkt zum Nest flog??? Wir warteten geduldig, denn Frank lief

dauernd von einer Seite der Allee zur anderen und dachte gar nicht an den Rückflug! Frank, das war keine

gute Idee! Denn plötzlich kam ein Kollege angebraust, kurzes Flügelschlagen beiderseits, klappern konnte Frank

mit vollem Schnabel nicht, dann mopste der freche Kerl einen Teil von Franks Polstermaterial und sauste

wieder davon! Danach düsten die beiden mit ihrer Beute zurück zu den Nestern.

a

Der Dieb ist namentlich bekannt und heißt Sammy!

Es herrschte große Unruhe heute Nachmittag bei den Nestern auf dem Festplatz. Immer wieder versuchte ein

Fremdstorch, auf einem der Baumnester zu landen. Der Vorteil einer Kolonie: alle helfen bei der Verteidigung

der Nester mit, auch die ohne Nachwuchs, z. B. einer der Paulis, so haben es die Störche mit Nachwuchs nicht gar so stressig.

Der Fremdstorch nahm auch kurz auf einem der unbesetzten Bäume Platz, keine Chance, die Beine, bzw. die

Ringnummer zu erkennen, denn sofort wurde der ungebetene Gast von einem "Hiesigen" in die Flucht

geschlagen.

a

Die Floris von der Alten Gerbe bewachten vorsichtshalber gemeinsam ihr Nest

a

...bei den Tonis hielt einer Nestwache

a

Die Beobachtungen von Klein-Hope sind am zeitaufwändigsten! Man steht ewig und sieht so gut wie nichts!

Heute bließ kein Wind die Blätter auf die Seite, hinter denen sich der Kleine versteckt, man sieht nur Kopf

und Bein von einem Altstorch, man sieht den Kleinen ab und zu rumzappeln, aber auf den Bildern hab ich

ihn nicht erwischt.

a

...aus einer anderen Richtung, mehr als den Altstorch kann man auch von der anderen Seite nicht sehen

a

Klein-Sammy als Einzelkind muss viele Knibbeleinheiten von Mama und Papa über sich ergehen lassen...

a

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 167