Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
04.07.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 04. Juli 2019 um 16:04 Uhr

Wenn am Abend die rotbeinigen Übernachtungsgäste einen Schlafplatz suchen, haben sie im Moment

noch die Qual der Wahl, denn aktuell gibt es noch viele Übernachtungsmöglichkeiten...

...soll ich die Nacht hier auf der Antenne verbringen???

a

...sieht unbequem aus, ich such mir doch lieber ein anderes Nachtquartier..

a

...ob man auf der Sirene besser schlafen kann???

a

Das reinste Schlaraffenland für unsere Störche heute auf den Futterwiesen Richtung Neutrauchburg - ein Bauer

mit seinem Traktor drehte seine Runden, da brauchten die Störche nur zuzuschnappen und zu schlucken um

ihre Mägen zu füllen!

a

a

a

a

futtern macht müde!

a

a

q

a

17 Störche waren es zuerst, dann landete noch Nr. 18, der war auch hungrig!

a

a

a

Peppi, Franka und ein Neuer aus der Schweiz waren dabei, dazu viel Unberingte. Die Profis unter den

Storchenfreunden wissen es genau: Bei hochsommerlichen Temperaturen tragen die Störche weiße

Strümpfe! Sie tragen sozusagen Sonnencreme auf, indem sie ihre Beine mit Kot bespritzen. Da kriegen

natürlich auch die Ringe an den Beinen was ab, und das Ablesen der Ringnummer ist oft gar nicht mehr möglich.

Danke an meinen netten Nachbarn, der mir den Tipp mit dem gut besuchten Storchenbuffet gab!

 
03.07.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 03. Juli 2019 um 21:37 Uhr

Um die Mittagszeit war kein Altstorch auf den Baumnestern beim Nachwuchs zu sehen!

Sina, Sete und Julia alleine.....

a

Hona, wie immer ganz schlecht zu erwischen, aber immerhin zu sehen, er trainierte auch schon fleißig

die Flügelchen!

a

Und auch Sammy und Samantha vom Eschennest wissen genau: Jetzt trägt Willi einen Ring am Bein, wenn er

verlorengeht, dann kann nichts mehr passieren, jeder weiß wo er hingehört!

a

Spätvorstellung in der Abendsonne bei den Fränkis, Sina in Aktion, Sete und Julia gucken zu, der stolze Papa

natürlich auch!

Aufgepasst, Leute!!! Seht mal, was ich schon kann!

a

a

...nachdem Sina ein paar Flügelschläge gemacht hat, plumpst sie wie ein Stein ins Nest

Habt Ihr alle gesehen, wie gut ich schon fliegen kann???

a

Applaus bitte!!!

a

Hona, verschwommen durch die störenden Blätter wie immer, ist auch am Abend noch munter!

a

Wer da wohl klappernd auf dem Eichennest der Franzis gelandet war und sich sofort hingelegt hat?

a

Sammy genoß die letzten Strahlen der Abendsonne, Willi hatte sich nach einem anstrengenden Tag

bereits hingelegt...

a

....wurde aber sofort wieder putzmunter, als die Mama mit einer leckeren Spätmahlzeit nach Hause kam,

Sammy flog sofort nochmal zur Futersuche los.

a

a

a

 
02.07.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 02. Juli 2019 um 09:48 Uhr

Hatten die kleinen Jungstörche geahnt, dass ein besonderer Tag war? Sogar Hope-Junior von

der verbotenen Linde turnte schon aufgeregt im Nest herum, anstatt wie sonst immer Siesta

zu halten.

a

Auch sein Cousin, Sammy.Junior vom Eschennest beim Schützenhaus war schon aufgeregt:

Wo bleibt denn die mit den Ringen??? Ich warte schon!

a

Das Auto mit der großen Drehleiter der Isnyer Feuerwehr rollte wie gewohnt pünktlich an, Dank an Michael

und Jürgen, dass sie sich für die Unterstützung bei der Beringung Zeit genommen haben. Ein neues Nest,

da musste erst mal die Anfahrtsposition ausgetüftelt werden.

...Sammy wundert sich und guckt besorgt nach unten...

a

a

a

Sammy begibt sich aus der Gefahrenzone...

a

Sammy-Junior duckt sich brav ins Nest

a

a

a

a

a

Und nun musste das Feuerwehrauto umgeparkt werden, wir kamen mit der Leiter nicht näher ans Nest ran!

Sammy beobachtete die Aktion sorgsam vom Luftraum aus!

a

Bei der nächsten Anfahrt zum Nest war dann unser Lokalredakteur der Schwäbischen Zeitung, Tobias

Schumacher mit an Bord der Drehleiter, er hat mir Bilder versprochen. Die Bilder von der Beringung hat Jürgen auf-

genommen und zur Verfügung gestellt.

Klein-Sammy heißt ab sofort Willi, kann mit der Ringnummer DER A 3 N 64 jederzeit identifiziert werden und

brachte stolze 2.7kg an die Federwaage von Ute Reinhard, der Weißstorchbeauftragten von Baden-Württemberg!

Etwas Besonderes, das wir in Isny noch nie zu sehen bekamen, es lag noch ein unbefruchtetes Ei im Nest, das

Frau Reinhard entfernt hat.

Die übliche Prozedur, Willi wird abgedeckt um ihn zu beruhigen...

a

Willi wird untersucht, gewogen, auf's obligatorische

Schnabelputzen konnte verzichtet werden, das ist nur nötig, wenn's vor der Beringung extrem nass war,

dann sind die Schnäbel innen mit allem möglichen Zeug verklebt und werden gereinigt.

a

Willi und sein Personalausweis

a

Wie üblich wurde das Nest noch auf gefährliche Dinge wie Schnüre, Plastikfolien usw. untersucht,

alles bestens, die Sammys haben keinen Müll ins Nest getragen!

Beringung von Willi beendet, die Drehleiter wird wieder eingefahren

a

Es dauerte nicht lange, da war der besorgte Storchenpapa wieder bei seinem Sprössling. Mensch, Sammy,

Du kennst uns doch noch, erinnerst Du Dich nicht mehr?? Vor zwei Jahren haben wir Dich auch im Nest besucht

und Dir einen Ring verpasst

a

Das Fahrzeug der Feuerwehr fuhr weiter zum nächsten Nest, die verbotene Linde von Hope und Hana

war an der Reihe. Papa Hope hatte auch besorgt geguckt, dann aber die Flucht ergriffen, der kleine

Hope-Junior in seinem Nest. Hier lagen sogar noch zwei unbefruchtete Eier im Nest.

a

a

a

Der KLeine hat noch ganz viele Flaumfedern, ist also noch ein paar Tage jünger als Cousin Willi von nebenan

a

a

a

a

...auch ihm bleibt die Wiegerei nicht erspart...

a

Das Storchenkind von Hope und Hana hat den Namen Hona erhalten, er ist das Leichtgewicht der fünf jungen

Isnyer mit 2.05kg. Aber Hona ist gesund und wird sicher noch zulegen. Am linken Bein (in ungeraden Jahren

wird links beringt) trägt er ab sofort den Ring mit der Nr. DER A 3 N 65

a

Kein Blick in die Kamera zum Abschied - Hona scheint beleidigt zu sein!

a

Astschere und Säge waren mit an Bord, wir dachten, wir müssten das Blattwerk ums Nest erst mal

freischneiden. Das Werkzeug kam nicht zum Einsatz, denn oben zeigte sich, dass die Störche genügend

Platz haben, von unten sieht das ganz anders aus. Und man sieht von oben auch, was Hope

für ein toller Baumeister ist, ganz geschickt hat er das Nest in eine Astgabel platziert.

a

a

Onkel Sammy und Cousin Willi von nebenan beobachten die Aktion aufmerksam

a

Ein weiterer Zaungast stand auf dem Eichennest der Paulis

a

Das dritte und letzte Nest war an der Reihe, das Bergahornnest der Fränkis! Auch bei diesem Nest war es nicht

so ganz einfach, mit dem Korb der Drehleiter bis ans Nest ranzufahren.

Frank flüchtet, als die Drehleiter in Richtung Nest fährt und beobachtet dann von den Rotmooswiesen

aus sorgsam die Aktion an seinem Nest

a

Die in den Naturnestern haben es natürlich nicht so komfortabel wie die Störche in den Nisthilfen mit viel

Platz. Bei den Fränkis steckt ein dicker Ast mitten im Nest, da haben sie das Nest anscheinend drumherum gebaut.

a

...eng aneinandergekuschelt lagen die drei im Nest...

a

...der Größe nach sortiert lagen sie da...

a

a

...man sieht eindeutig, wer der Große im Team ist...

a

a

a

die drei Storchenkinder mit der tollen Aussicht aufs Rotmoos

a

der kleinste Storch war zuerst an der Reine und wird gewogen, das Storchenteam hat die Patenschaft

übernommen und dem Storchenkind zur Erinnerung an unsere berühmte Altstörchin den Namen Julia

gegeben. Julia wog 2,25kg. Vielleicht können wir die Ringnummer DER A 3 N 68 mal wieder in Isny ablesen?

a

...der nächste Kandidat wird vorbereitet. Von der Beringung konnte ich leider nichts sehen, bzw. fotografieren,

da es nicht ganz leicht war, überhaupt ans Nest heranzufahren, hatte ich keinen Logenplatz zum Knipsen.

Storchenkind Nr. 2 von Frank und Franka, brachte 2.4kg an die Federwaage und wird in Zukunft als Sete mit der

Ringnummr DER A 3 N 67 durch ein hoffentlich glückliches Storchenleben fliegen.

Der letzte im Bunde ist der Größte und Älteste des Fränki-Trios. Wie sein Kumpel vom Eschennest brachte er es auf

stolze 2,7kg! Der Name des Wonneproppens: Sina soll sie heißen und trägt ab sofort die Ringnummer

DER A 3 N 66 am Bein

a

...die Tüte ist leer, alle Isnyer Ringe sind verteilt und dann musste es ganz schnell gehen, der Piepser

der Feuerwehr schlug Alarm, Jürgen und Michael mussten sofort mit Blaulicht und Signal zum Einsatzort

fahren.

a

...noch ein paar Abschiedsbilder beim Runterfahren...

a

a

Wir wünschen allen fünf Storchenkindern ein langes, glückliches Leben, allzeit guten Flug, passt

gut auf euch auf, vielleicht besucht ihr uns ja in den nächsten Jahren wieder? Glückwunsch auch

an die Patentanten, die sichbestimmt imForum outen werden, Ihr habt tolle Patenstörche!

In der Nacht kam dann ein kräftiges Gewitter, immer wieder goß es in Strömen, Blitz und Donner

wollten gar nicht mehr aufhören. Das erforderte natürlich eine Nestkontrolle am Morgen:

Alles perfekt in den Nester, Jung- und Altstörche standen frisch geduscht auf den Horsten und

putzten sich!

Im Eschennest von Sammy erholte man sich von dem anstrengenden gestrigen Tag und von einer

unruhigen Gewitternacht

Familie Fränki

a

Alt und jung putzt sich, da sind alle drei Kleinen, Sina, Sete und Julia zu sehen

a

Auch Hona von der verbotenen Linde geht es gut, er zappelte hinter den Blättern rum, ist wieder mal

kaum zu sehen, wenn man nicht weiß, wo er grade sitzt.

a

Zum Schluss noch ein anderes Thema: unsere toten Altstörche.

Frau Reinhard hat sich die Bilder vom toten Stromi auf dem Nest angesehen, die ich geknipst hatte. Sie vermutet

eine Verletzung nach einem Kampf oder einen Unfall, auf keinen Fall einen Stromschlag. Gekämpft wurde

ja viel zu der Zeit.

Ich hatte wegen Franziska vom Eichennest beim Neidhammelbrunnen nach Radolfzell geschrieben in der Hoffnung,

dass derjenige, der die toten Störche unterm Nest geborgen hat die Ringnummer gemeldet hat. Leider ist dort

keine Meldung eingegangen. Es bleibt also weiterhin misteriös.

 
01.07.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 01. Juli 2019 um 21:02 Uhr

Glück gehabt in zweierlei Hinsicht! Der Wettergott hatte ein Einsehen und verschonte uns zur Beringungszeit

vor einem Gewitter. Und alle fünf Jungstörche konnten beringt werden, wenn es aucn beim letzten Storchenkind

ratz-fatz zu Ende gebracht werden musste - der Piepser der Feuerwehr meldete sich - Einsatz - wir mussten ganz

schnell wieder mit der Drehleiter runterfahren, und schon startete die Feuerwehr mit Blaulicht zum Einsatzort!

Bilder von der Beringung und einen ausführlichen Bericht gibt es morgen. Alle fünf Storchenkinder sind topfit,

bringen ein ordentliches Gewicht an die Federwaage, das Gefieder sind auch nicht schlecht aus.

Der Nachwuchs von Sammy und Samantha heißt ab sofort Willi, bei Willi lag noch ein unbefruchtetes

Ei im Nest.

Das Storchenkind von Hope und Hana wird ab heute mit dem Namen Hona durch sein Storchenleben fliegen,

auch bei Hona lagen noch zwei unbefruchtete Eier im Nest - das hatten wir in Isny noch nie. Frau Reinhard meinte allerdings,

das sei nichts Ungewöhnliches.

Das Trio von Frank und Franka lag der Größe nach geordnet im Nest - so niedlich! Sina, Sete und Julia heißen die drei ab

heute, auch die drei sind gut im Futter!

Wenn in der nächsten Zeit keine außergewöhnlichen Wetterkapriolen eintreten, dann sollten es alle fünf schaffen, im

Moment sieht es sehr gut aus für die Jungadebare.

 
30.06.2019-2. Teil Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 30. Juni 2019 um 21:34 Uhr

Bevor der große Tag im Leben der kleinen Storchenkinder kommt, noch schnell ein

paar Bilder von der Abendrunde

Unglaublich, wie die Jungstörche in den letzten Tagen gewachsen sind! Und das Gefieder sieht auch schon

toll aus! Einer der drei kleinen Fränkis bei seiner abendlichen Turnstunde

a

...oh, die Kamera guckt zu mir rauf.....

a

.....da zeig ich doch gleich mal, was ich schon alles drauf hab!

a

Sammy-Junior hatte sich anscheinend wieder tagsüber müde geturnt

a

Klein-Hope wollte sich nicht der Kamera zeigen, da war nur ein Altstorch auf dem Nest zu sehen.

Zwei Störche hatten sich das Espantor heute als Schlafplatz ausgewählt....

q

...einmal unberingt, vermutlich Henriette

a

...das ist Peppi, der mit seiner Henriette heuer auf dem Buchennest neben dem Espantor gebrütet

hatte, leider erfolglos, der Nachwuchs hat nicht überlebt. Das Storchenpaar lässt sich seitdem selten

auf dem Nest sehen.

a

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 167