Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
1.5.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 01. Mai 2014 um 09:46 Uhr

Familienfeierbedingt nur ein kurzes Storchentelegramm von einer kleinen Storchensuchrunde am Morgen, der geplante Aufstieg auf den Turm mit Spektiv fiel aus, weil der Turmschlüssel noch eingeschlossen war und ich nicht rankam.

Gino und sein Nest

Bilder oder Fotos hochladen

...von der anderen Seite...

Bilder oder Fotos hochladen

Julia und Gino

Bilder oder Fotos hochladen

Julia

Bilder oder Fotos hochladen

Ein unberingter Storch frühstückte in den Wiesen bei den Schrebergärten hinterm Krankenhaus und flog dann wieder zum Nest

Bilder oder Fotos hochladen

Romeo war in den Wiesen bei der Birkenallee

 

 
30.04.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 30. April 2014 um 15:22 Uhr

Meine Gedanken zu den traurigen Ereignissen im Rathausnest von Romeo und Julia:

Als Romeo am 25. Februar dieses Jahres nach monatelanger Nestabstinenz erstmals wieder auf seinen Horst zurückkehrte und sich sogleich mit Familienplanung beschäftigte,  sah ich die Sache mit gemischten Gefühlen. Einerseits die Vorfreude auf kleine Storchenkinder, andererseits die Sorge um Romeo. Treue Besucher der Isnyer Storchenseite wissen, dass der alte Herr nicht mehr topfit ist. Bei Starkregen und Kälte schafft er es nicht mehr, wegen seinem Flügelproblem sein Nest anzufliegen. Würde er es schaffen, die Brut- und Fütterungszeit problemlos und zuverlässig durchzuführen? Er hat es leider nicht geschafft, die kleinen Störche hatten keine Chance. Es sah so gut aus, am Samstag und Sonntag, da konnte ich die kleine Storchenfamilie vom Turm aus beobachten. Ich bin froh, dass ich die Möglichkeit dazu hatte. Und als Romeo dann gestern so tatenlos in den Wiesen stand, bzw. lag, blieb noch die winzige Hoffnung, dass er doch noch in einem unbeobachteten Moment auf dem Nest war und das Futter, das er geholt hatte, abgeliefert hatte. Als Julia dann allerdings das Nest verlassen hatte, bestand keine Hoffnung mehr.

Ich denke, wir müssen uns damit abfinden, dass es keinen Nachwuchs von unserem "Traumpaar" Romeo und Julia mehr geben wird. Es ist eine Liebesgeschichte, die auch bei den Störchen, nicht nur bei Shakespeare, eher tragisch endet. Ich versuche im Moment als kleiner Trost,  an die vielen schönen Jahre mit tollen Ereignissen mit den beiden zu denken. Romeo und Julia leben seit 2000 in Isny und haben es geschafft, in dieser Zeit 15 Jungstörche auf die erste große Reise zu schicken. Das ist doch auch eine Leistung wenn man bedenkt, wie oft sie mit dem Nachwuchs Pech hatten.

Jetzt bleibt es den Störchen überlassen hoffentlich friedlich zu regeln, wer in Zukunft das Rathausnest bewohnen wird.

Aktualisiert ( Mittwoch, den 30. April 2014 um 16:21 Uhr )
 
29.04.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 29. April 2014 um 20:27 Uhr

Ich denke, wir müssen uns mit der traurigen Realität abfinden. Julia flog weg, vermutlich um Futter zu besorgen, aber es war keine Bewegung im Nest zu sehen. Ich habe Romeo heute mehrmals in den Achwiesen gesehen, Futter hat er auch geholt, aber er scheint es nicht mehr ins Nest geschafft zu haben.

 
29.04.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 29. April 2014 um 16:23 Uhr

Unser Sorgenkind Romeo hat seine Aufgabe als frischgebackener Storchenpapa trotz Nässe und Kälte perfekt gemeistert! Ich hatte keine Zeit zum Beobachten, aber ich hab rumtelefoniert und positive Nachrichten erhalten. Wir servieren ihm gerne mundgerechte Babynahrung für seinen Nachwuchs, wenn er das Futter nur zuverlässig ins Nest transportiert! Julia sucht sich die nahrhaften Leckerbissen für ihre Kleinen lieber selbst - das Angebot an kleinem Zappelzeug für Jungstörche ist nach dem Regen perfekt!

 
28.04.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 28. April 2014 um 19:41 Uhr

Am liebsten würde ich mich natürlich zur Zeit im Türmerstübchen einquartieren, um alle Nester im Blick zu haben! Geht leider nicht! Heute habe ich Finn oder Finja im strömenden Regen bei der Futtersuche in den Wiesen beim Schächele entdeckt. Der Heimflug zum Nest erfolgte dann nicht mit leerem Schnabel, er/sie war mit einem dicken Paket mit Polstermaterial beladen. Bei den beiden müsste auch innerhalb der nächsten Woche der Nachwuchs schlüpfen.

Bei Romeo und Julia auf den ersten Blick alles im grünen Bereich, zum Wackelköpfchen-zählen hatte ich leider keine Zeit.

Gino und Gina sind hartnäckig, sie basteln weiter an ihrem Nest.

 
<< Start < Zurück 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 Weiter > Ende >>

Seite 228 von 256