Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
16.04.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 16. April 2019 um 16:07 Uhr

Unsere Koloniestörche unternehmen viel gemeinsam, man speist zusammen, wie hier beim

Segelflugplatz, man geht zusammen zum Baden in die Ach - es ist einfach schön, den vielen

Störchen bei ihren Aktivitäten zuzusehen!

a

Nach wie vor ist es für mich ein Rätsel, wie die "hiesigen" Störche auf ihren Nestern erkennen können,

wer da ganz hoch oben am Himmel fliegt! Ist es einer, der dazugehört, bleibt man ganz entspannt, aber wenn

es ein Fremder ist, dann muss man sich fürchterlich aufregen.

Immer wieder: Blick nach oben! Freund oder Feind???

Das ist Fränki vom neuen Baumnest beim Jugendzentrum auf dem Festplatz

a

Franka ist zur Nestverteidigung sofort zur Stelle!

a

a

Karl Adebar und Stromi, noch entspannt...

a

Karl oder Karlotta am Morgen ...

a

Gefahr!!! Die Lage scheint ernst zu sein, denn auch bei den Karlis eilt der Partner herbei

a

a

Gefahr vorübergehend gebannt, es wird ruhig weitergebrütet. Karl und Karlotta hatten sich vor ein paar Tagen

dieses neue Nest in Windeseile gezaubert, nachdem die Graureiher den Erstbau erobert hatten. Es sah eigentlich

alles nach brüten aus bei den Karlis, dachte ich....aber dann heute um die Mittagszeit: da saßen die beiden wieder oben

auf der Eiche auf ihrem Graureiher/Storchennest!!!Ganz ehrlich, das versteh ich jetzt nicht!!!

a

das neue Nest der Karlis ist unbesetzt

a

...und immer wieder: Blick nach oben!

a

...denn da waren schon wieder sechs Überflieger unterwegs!

Toni blickt aufmerksam nach oben...

a

...Toni recht sich fürchterlich auf, Hope oder Hana links nebenan kuschelt sich tiefer ins Nest

a

Ja, so gefährlich kann unser Toni aussehen, wenn Gefahr im Verzug ist!

a

Sammy noch allein zu Haus...

a

..aber Samantha als Verstärkung zur Nestverteidigung ist sofort zur Stelle

a

...ganz versteckt, Hope oder Hana

a

Entspannte Situation auf dem Sendemast, der unberingte Berti wendet die Eier...

a

a

Herr Sara saß heute zwischendurch mal zur Abwechslung auf dem Espantor, er ist aber auch sonst

überall um Isny herum zu entdecken, beim Segelflugplatz, in Ziegelstadel....

a

Peppi bewacht vorsichtshalber auch Partnerin und Nest

a

Flora brütet, Florian passt auf

a

Es sieht ganz so aus, als hätten es auch die Sirenenstörche geschafft! Sirenus, der zweijährige Bruder von

Peppi und Toni stocherte vorsichtig im Nest herum...

a

a

...schnell wieder den Deckel drauf, von unten ist dann kein Storch mehr zu sehen!

a

Wer von unseren Gästen wieder abgereist ist und wer noch hier ist - ich kann es nicht sagen. Es ist einfach

nur Glück, wenn mal einer auf einem Baum/Dach landet, wenn ich zufällig daneben stehe.

Alex ist auf jeden Fall noch hier...

a

a

Alex sucht sich immer ganz brav einen freien Baum für die Landung aus, ärgert keine anderen Störche, zumindest

wenn die Kamera ihn beobachtet!

...Blick nach oben

a

Der mit dem gezackten Flügel war wieder unterwegs! Er versuchte auf allen Nestern zu landen,

wollte auch Alex von seinem Baum vertreiben, Alex blieb jedoch standhaft, der Gezackte zog weiter...

a

 
13.04.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 13. April 2019 um 16:56 Uhr

Und wieder hat es ein Isnyer von 2018 geschafft!!!! Marlene ist gesund und munter an ihrem Geburtsort angekommen!!!

Auf einem Laubbaum beim Spielplatz an der Fabrikstrasse (kleines schwarzes Pünktchen im Baumwipfel) war Storch Marlene

gelandet - das mit dem Spielplatz passt! Der einjährige Storch ist der Patenstorch meiner Enkelin Marlene!!!

DER A 7 M 74, Wahnsinn, die Isnyer Störche sind zähe Burschen, die wollen alle wieder zurück!!!

a

a

a

Und noch ein Neuer war heute dabei: DER A 1 C 66, den kenne ich noch nicht, auch nicht vom vergangenen Jahr,

da ist jetzt die Vogelwarte gefragt! Rechts beringt, vermutlich auch ein Einjähriger, bestimmt ist er mit Marlene

zusammen angereist

w

a

Er saß auf Peppis Lieblingsplatz auf dem Kamin der Bücherei und wegen der "66" am Ende dachte ich zuerst auch an Peppi

a

Der Morgen hatte eigentlich ganz ruhig begonnen, die Brutstörche wärmten brav die Eier, die Partner waren

beim Frühstücken, die Singles ebenfalls. Ein Bild von jedem Nest und ich bin bald wieder zu Hause - das war der

Plan! Aber natürlich kam es dann wieder ganz anders.....

Links das Toninest, rechts daneben das von Hope

a

Toni und Antonia

a

...

a

Hope oder Hana

a

...doch plötzlich war es vorbei mit der heiligen Ruhe!!! Fünf oder sechs Störche flogen über die Baumnester,

die Partner der brütenden Störche waren sofort zur Stelle und halfen bei der Nestverteidigung, es schien

also eine ernstzunehmende Gefahr zu drohen - Fremdstörche!!!

Hope und Hana

a

a

...Sammy saß auf den Eiern, aber Samantha hatte die Gefahr auch erkannt und eilte sofort nach Hause

a

a

a

Paul und Pauline zu Hause

a

einer der Überflieger hat eine ganz charakteristische "Zacke" im rechten Flügel...

s

a

Der gezackte, unberingte Storch war überall zu sehen, zuerst über den Baumnestern, dann über dem Marktplatz,

beim Espantor.....

a

a

der Kandidat oben auf dem Espantor, das ist der AW 966, der Rambo, der unlängst das Nest von Hope

attackiert hat, heute war er ganz friedlich und guckte bloß

a

Fränki und Franka haben ganze Arbeit geleistet, das Nest ist auch riesig geworden und muss gut bewacht

werden

a

a

Bei den Stromis sind natürlich auch beide zur Nestverteidigung anwesend

a

a

Im Hintergrund das Nest der Stromis, vorne auf dem Baum das Nest von Karl und Karlotta

a

Karli passt gut auf...Karlotta hält die Eier warm

y

"Soll ich Dich ablösen, Henriette-Schatz?" fragt Peppi

a

Henriette steht auf...

a

...Peppi kontrolliert den kostbaren Nestinhalt...

a

...und macht den Deckel wieder drauf!

a

...die Überflieger kreisten auch über dem Buchennest, da musste man gemeinsam Wache schieben!

a

...Gefahr von oben? Prüfender Blick von einem der Sirenis nach oben

a

Sirenus bewacht das Nest alleine

a

a

Wird Herr Sara als Single durch's Storchenjahr 2019 gehen? Bis jetzt macht er keine Anstalten mehr, sich

irgendwo um einen Bauplatz zu bemühen, aber der Platz auf dem Rathausdach neben dem Kaminnest von Urs

und Ursula, der wird klappernd verteidigt!

a

a

Ursula und Herr Sara beim Stereoputzen Urs brütet brav vor sich hin

a

Bald werden die Finnis hinter den Kastanienblüten und -blättern verschwunden sein...

a

a

Zufriedene Mienen bei den Sendemaststörchen Berti und Berta, auch die beiden bewachen das Nest gemeinsam

a

a

Storchenabwehr? Pah, brauchen wir nicht, bringt sowieso nichts, haben wir abmontiert!!!

a

Fast hätte ich sie vergessen, Florian und Flora von der Alten Gerbe, ein braves und unauffälliges Paar

a

 
12.04.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Freitag, den 12. April 2019 um 21:05 Uhr

Bei Hope und Hana wird gebrütet!!!!!

a

...bei Karl und Karlotta auch!!!

a

Karli wendet vorsichtig die Eier...

a

...bei den Frankis geht's bestimmt auch bald los!

a

...Hope oder Hana

a

 
11.04.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 11. April 2019 um 15:14 Uhr

Seit ein paar Tagen geistern  wohnsitzlose Störche in Isny herum, die immer wieder für Unruhe

sorgen. Am liebsten sitzen sie auf dem Espantor, fliegen meistens weg, wenn man in diese Richtung

radelt, um sie zu identifizieren. Und wenn sie sitzen bleiben, dann sieht es so aus!

a

Die Startschwierigkeiten bei dem Storchenpaar (AY 150 und unberingt) sind überwunden, das erste Nest

wurde von den frechen Graureihern requiriert, bei Nest Nr. 2, da ging der Bau dann ganz fix, und jetzt

sieht es schon nach Eier legen aus. Dann brauchen die beiden natürlich endlich einen Namen, sie werden

jetzt Karl und Karlotta heißen (inspiriert durch das wunderschöne Bilderbuch meiner Enkel von Karl Adebar)

a

 

a

Naja, nicht die allerbeste Lage! Mitten in, bzw. über dem Schuttablageplatz wohnen die Karlis jetzt, links auf dem

Baum steht Alex, rechts über dem Schutthaufen, da guckt einer der Stromis aus dem Nest

a

a

Alex, der einjährige Isnyer, das ist ein ganz Braver, denkt man.....abwarten!

a

Zwei unberingte Solostörche und Alex jagten sich heute Vormittag um die Nester. Einer der Unberingten

versuchte, auf allen anderen Nestern zu landen - natürlich ohne Erfolg, es wurde viel geklappert, jeder

der drei Solisten verteidigte so gut es ging seinen Sitzplatz.

Ein Unberingter hatte neben dem Eichennest der Franzis beim Neidhammelbrunnen Platz genommen, dem,

der da im Anflug war, passte das überhaupt nicht...

a

...er wollte ihn verscheuchen...

a

...der angegriffene blieb standhaft, der Angreifer trägt eindeutig einen Ring am rechten Bein, von der Sorte

haben wir zur Zeit nur zwei in Isny, Peppi und Alex! Naja und Peppi können wir ausschließen, der wohnt

in einer anderen Gegend.

a

a

...da wird Alex von seinem Kontrahenten sogar in den Fuß gezwickt!!!

a

...Alex hat keine Chance und muss den Rückzug antreten...

a

a

...er fliegt wieder zurück auf seinen Baum...

a

Alex

a

...dann erfolgt der Gegenangriff, der Unberingte will Alex verscheuchen...hat aber kein Glück...

a

...na, gut, dann werden ja vielleicht die Graureiher Platz machen??? Pech gehabt, der Graue zeterte und hackte, da hatte

der Storch auch keine Chance!
a

Zwei die nicht lange rumfackeln und gleich zur Sache kommen: der Storchenmann aus Franken und seine Tirolerin!

Die junge Dame ist ja noch nicht so lange hier, aber die beiden machen Nägel mit Köpfen, da wird Nistmaterial

im Sekundentakt angeschleppt, zwischendurch werden ungebetene Gäste in die Flucht geschlagen...

a

...die Tirolerin verfolgte einen Angreifer bis auf's Espantor...

a

...heute Nachmittag sah es schon nach Probe liegen/Eier legen aus, einer lag immer auf dem Nest! Und nachdem

auch dieses Paar ernste Absichten zum Bleiben zeigt, brauchen sie auch einen Namen. Der junge Mann kommt aus

Franken, und so wird aus den beiden ganz einfach Frank und Franka.

a

Paul muss sich schon sehr wundern! Er war der erste Storch, der 2014 ein Baumnest auf dem Festplatz baute,

da hatte er noch seine heilige Ruhe! Aber was hat sich doch in den fünf Jahren alles verändert!

a

Hope und Hana sind noch mit Bauarbeiten beschäftigt...

a

...die Familienplanung ist auch noch nicht abgeschlossen, Hope muss noch ein wenig üben, denn in die vielen

Äste und Zweige stören bei der freien Entfaltung...

a

..Gleichgewicht verloren - und Abflug!!!

a

rechts das Lindennest der Tonis mit einem brütenden Storch, links Hope

a

"Deckel drauf" heißt es seit gestern auch bei den Sammys auf ihrem Hochnest beim Schützenhaus

a

...bei den Sirenis wird auch fleißig gebaut, der zweijährige Bruder von Toni und Peppi soll der Einfachheit halber

Sirenius heißen, die Züricherin an seiner Seite wird die Sirena sein

a

Dank der Storchenabwehr auf dem Sendemast halten die Stöckchen besonders gut - das Nest

der beiden ist auch ordentlich gewachsen, der unberingte Storchenmann wird Berti heißen, die zweijährige

Storchendame aus Ebersbach wird zur Berta

a

Zum Schluss noch Bilder von einem Storchenpaar, das schon seit 2013 in Isny lebt, der Storchenmann ist

ein gebürtiger Isnyer von 2011, seine gleichaltrige Storchenfrau stammt aus Bad Saulgau.

Schichtwechsel bei Finn und Finja auf dem Kastaniennest bei der ehemaligen Post, Finn war allerdings

schneller weg, als ich ihn mit der Kamera erwischen konnte.

Finja allein zu Hause

a

a

Finja mit der krummen, grauen Verwandtschaft in den Nachbarnestern

a

Mit Adleraugen sieht man auf diesem Bild acht, bzw. mit Graureiher neun Nester,

ganz links das Hochhausnest der Sammys, dann das Nest

der Paulis, das Nest der Tonis, das von Hope, dann die Franzis,  die Graureiher, die Fränkis, die Karlis und über

meiner Signatur das Nest der Stromis

a

 

 

 

 
09.04.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 09. April 2019 um 18:13 Uhr

Zwei Rabauken waren am frühen Nachmittag unterwegs, vermutlich ein Paar, die auch gerne ein schönes Nest

hätten, so wie die vielen anderen Kollegen. Die beiden saßen zuerst auf dem Espantor, flüchteten aber, bevor

sie identifiziert werden konnten, einer ist auf jeden Fall unberingt, der ist mir gestern schon aufgefallen.

Aus eigener Storchenkraft ein Nest bauen? Man kann es ja zuerst mal anders probieren. Und so versuchten die

beiden, auf allen fertigen und halbfertigen Nestern zu landen. Könnte ja sein, dass da ein Kollege freiwillig Platz

macht! Aber da hatten sie kein Glück. Egal, wo die beiden landen wollten, sie wurden mit wütendem Geklapper

in die Flucht geschlagen.

Die Floris von der Alten Gerbe wurden auch nicht verschont, Florian kam schnell seiner brütenden Flora

zu Hilfe, einer der beiden Frechdachse war auf dem Kamin neben dem Nest gelandet. Der Durchflieger, der

hat sich als Sammy entpuppt. Als Koloniestorch weiß er, dass man in der Not zusammenhält und so flog

er den Angreifern hinterher, landete neben der Alten Gerbe auf einem Hausdach und konnte dort

identifiziert werden. Toll gemacht, Sammy!!!

a

a

Florian und Flora von der Alten Gerbe

a

Die Grauen ließen sich natürlich auch nicht vertreiben

a

Fortschritte macht der Nestbau bei den Sirenenstörchen auf dem Rathaus!

a

a

a

....und schon wird wieder Nachschub besorgt

a

Alex stand alleine auf einem Baum bei den Baumnestern auf dem Festplatz und beobachtete aufmerksam,

was die Kollegen machten

a

a

a

a

a

Es ist gar nicht so einfach, die Ringe durch Äste und Zweige zu erwischen, bei Alex mus man auch von der rechten

Seite gucken, der Ring ist auf der linken Seite verschmiert, da sind meistens viele Anläufe notwendig, bis der Storch

identifiziert ist.

Storchentreff nahe der Birkenallee

a

links der AV 170 vom neuen Nest beim Jugendzentrum, daneben die Sirenenstörchin

a

a

Freudiges Begrüßungsgeklapper von AV 170 und seiner Österreichischen Liebe

a

Da wird duftendes Inventar eingesammelt!

a

...und ab damit zum Bestimmungsort!

a

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 7 von 295