Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
14.12.2017 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 14. Dezember 2017 um 15:46 Uhr

Finn, Urs und Ursula, die drei Störche, die gestern nach Isny zurückkehrten, hatten sich bestimmt besseres Wetter erhofft! Unsere Störche mussten vergangene Nacht und heute Morgen mit heftigen Sturmböen klar kommen, dazu kam viel Nass von oben in Form von Regen- und Schneeschauern.

Julia stand gegen 8 Uhr in dichtem Schneetreiben am Futterplatz und wartete auf ihren zweibeinigen Futterexpress. Als sie sich gestärkt hatte, flog sie entgegen ihren sonstigen Gewohnheiten sofort wieder weg. Die rotbeinigen Kollegen sollten anscheinend nicht erfahren, wo es etwas zu futtern gibt.

Am Nachmittag waren zwei Störche an der Ach unterwegs, unberingt und links beringt, das wird das Storchenpaar vom Rathausnest sein.

a

Beim Storch am anderen Achufer tippe ich auf Finn

a

Links am Ufer steht Finn, Urs war inzwischen zum Graureiher in die Ach gehüpft, Ursula ist nicht so gerne ein Wasservogel, sie blieb am rechten Achufer

a

Urs und Ursula

a

Julia hielt sich weit abseits dieses Storchentrios auf

a

 

 
13.12.2017, Nachtrag vom Nachtrag..... Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 13. Dezember 2017 um 18:46 Uhr

Ihr lieben Störche, ja denkt Ihr denn, ich hätte nichts anderes zu tun??? Heute kommt man ja mit dem Zählen kaum hinterher! Zu Ursula auf dem Rathausnest gesellte sich heute Nachmittag noch der Hausherr Urs, und auch das Kastaniennest war wieder besetzt. Finn hatte es in der Fremde nicht mehr ausgehalten und war in sein Zuhause zurückgekehrt.

 
...noch ein Nachtrag! Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 13. Dezember 2017 um 16:00 Uhr

Es ist die Rathausstörchin Ursula, die vom Heimweh geplagt heute ins winterliche Isny zurückgekehrt ist!

a

 
13.12.2017 - Nachtrag Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 13. Dezember 2017 um 15:32 Uhr

Ein routinemäßiger Blick in die  Storchennester lohnt sich immer! Besuch auf dem Rathausnest! Vermutlich hat Julia deshalb so laut geklappert, als ich unterwegs war!

a

 
13.12.2017 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 13. Dezember 2017 um 15:19 Uhr

Anstatt auf eisigem Boden wartete Julia heute lieber in luftiger Höhe auf's Frühstück, einer von der krummen, grauen Verwandtschaft leistete ihr Gesellschaft.

a

a

Um die Mittagszeit genoss Julia die herrliche Wintersonne...

a

a

Dann entschloss sie sich doch noch dazu, auf eine Birke an der Allee zu fliegen, wo sie laut klappernd ihre Ankunft verkündete. Jetzt waren auch noch die restlichen Graureiher wach geworden. Zu viert flogen sie krächzend auf und ab. Und weil der Futterplatz jetzt storchenfrei war, konnte ich den leeren Futtereimer abholen. Die Bewegung am Futterplatz war Julia auf ihrer Birke gegenüber natürlich nicht entgangen. Sie kam sofort angeflogen in der Hoffnung, einen Nachmittagssnack zu erhalten!

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 5 von 230