Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
29.06.2016 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 29. Juni 2016 um 20:41 Uhr

Unser gestriger Abendspaziergang sollte eigentlich eine Schlafplatzkontrolle für die Altstörche werden. Paul und Julia hatten schon brav ihre Schlafplätze eingenommen. Sie übernachten nicht im Eichennest, sondern auf ihrem Schlafbaum daneben.
Bilder oder Fotos hochladen

Julia

Bilder oder Fotos hochladen

Paul

Bilder oder Fotos hochladen

Wie ich die beiden im Dunkeln unterscheiden kann? Ganz einfach, sie haben ihre Stammplätze wie schon im vergangenen Jahr!

Bei den Nachbarn im Lindennest war um 22 Uhr noch Action! Es ist bei Storchens wie bei Menschens. Wenn die lieben Kleinen tagsüber zu viel pennen, dann geistern sie abends ewig rum und lassen die Eltern nicht zur Ruhe kommen!
Bilder oder Fotos hochladen

Putzmunter waren sie noch zu später Stunde, die Geschwisterchen Nino und Floh!

Bilder oder Fotos hochladen

So fit hab ich sie tagsüber selten gesehen wie gestern mit dem Abendstern im Hintergrund

Bilder oder Fotos hochladen

Und dann begann das nächtliche Flügeltraining!
Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Die Henris und die Peppis waren nicht im Nest, ob sie noch auf Futtersuche waren oder ob sie schon abgereist sind, das kann ich leider nicht sagen.

Und wie nicht anders zu erwarten: nach der nächtlichen Turnstunde war der Storchennachwuchs heute in der Früh noch todmüde und ließ sich bei meiner ersten Nestrunde nicht blicken, Mama und Papa waren auf Frühstückssuche. Ein weiterer Versuch am späten Vormittag - wieder Fehlanzeige, Nino und Floh mussten noch ausschlafen. Antonia war am Vormittag zu Hause und erledigte die leidige Hausarbeit.
Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Auch heute brauchte ich wieder drei Anläufe, bis ich unsere beiden Nachwuchsstörche zu sehen bekam. Den beiden Schlingeln macht das Versteck-Spiel anscheinend richtig Spaß! Am Nachmittag hatte ich dann doch noch Glück!
Bilder oder Fotos hochladen

.....wo bleibt denn die Mama wieder so lange???

Bilder oder Fotos hochladen

Oh, ich seh sie schon - gleich gibt's was leckeres zu futtern!!!!

Bilder oder Fotos hochladen

Aber nachdem der kleine Racker nicht in Deckung gehen wollte, musste Mama Antonia einige Runden ums Nest und um die Bäume fliegen, bevor sie die Landung vorbereiten konnte.
Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Von Müdigkeit plötzlich keine Spur - die Aussicht auf eine leckere Mahlzeit weckte die Lebensgeister!

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Die Vogelwarte in Radolfzell hat sich wieder gemeldet und mir die "Personalien" vom HES SK 222 geschickt, der in diesem Frühjahr Isny besucht hat. Es ist ein Schweizer Jungstorch aus Zürich von 2015! Er war zusammen mit Franzi aus Isny unterwegs,  ebenfalls 2015 geschlüpft.

 




Aktualisiert ( Mittwoch, den 29. Juni 2016 um 21:22 Uhr )
 
28.06.2016 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 28. Juni 2016 um 15:28 Uhr

Vor dieser malerischen Kulisse stärkten sich heute vier unserer Störche - in den Wiesen beim Albrechtshof zwischen Aigeltshofen und Rimpach. Mit Luchsaugen kann man die kleinen weißen Pünktchen links auf dem frisch gemähten Feld erkennen.

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Nino und Floh waren am frühen Nachmittag alleine zu Hause, heute war es aufregend, immer wieder guckten sie runter, denn unterm Nest war heute richtig was los. Die Vorbereitungen für's Isnyer Kinderfest laufen auf Hochtouren (rechts Nino, links Floh)

Bilder oder Fotos hochladen

Weit und breit keine Spur von Mama und Papa...

Bilder oder Fotos hochladen

Die beiden Storchenkinder überbrückten die Zeit bis zur Ankunft des nächsten Futterexpresses mit ausgiebiger Gefiederpflege und zeigten, was sie da schon so alles drauf hatten!

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

 

Aktualisiert ( Dienstag, den 28. Juni 2016 um 15:41 Uhr )
 
27.06.2016 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 27. Juni 2016 um 20:21 Uhr

Einer unserer beiden Nachwuchsstörche turnte um die Mittagszeit munter auf dem Nestrand herum...

Bilder oder Fotos hochladen

...pflegte die Storchenkinderfederchen...

Bilder oder Fotos hochladen

...aber dann gab's plötzlich Luftalarm, vier Störche, vermutlich Fremde, drehten ihre Runden am Himmel. Das hatten die aufmerksamen Storcheneltern Toni und Antonia natürlich sofort bemerkt und waren augenblicklich zur Stelle, der Nachwuchs ging auf Tauchstation und Mama und Papa klapperten laut und machten durch ihre Flügeldrohgebärden klar, daß mit ihnen nicht zu spaßen ist.

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Luftalarm beendet?

Bilder oder Fotos hochladen

Leider nein, denn die Tonis mussten sich gleich wieder fürchterlich aufregen!

Bilder oder Fotos hochladen

Paul und Julia waren ebenfalls nach Hause geflogen um ihr Nest zu verteidigen. Schön, die beiden mal wieder zusammen im Nest zu sehen!

Bilder oder Fotos hochladen

Gefahr gebannt, Paul flog gleich wieder weg und Julia folgte ihm kurz darauf

Bilder oder Fotos hochladen

Die kleinen Tonis wurden dann vorsichtshalber bewacht und durften zunächst nicht alleine bleiben, sie wurden von einem Altstorch bewacht und nicht mehr aus den Augen gelassen

Bilder oder Fotos hochladen

Große Storcheninvasion dann am frühen Nachmittag in den Wiesen beim Segelflugplatz, als ein Bauer mit seinem Traktor unterwegs war, um die Wiese zu mähen. Zuerst schwebten zwei Störche heran, dann wurden es immer mehr, zum Schluss hatten sich dort zehn Störche versammelt!

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

 

 

 

 

 
26.06.2016 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 26. Juni 2016 um 16:11 Uhr

Toni war um die Mittagszeit in den Neutrauchburger Wiesen unterwegs, um das Mittagessen für seine Kinder zu besorgen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Antonia war zu Hause bei Nino und Floh und sortierte noch schnell ein paar Federchen...

Bilder oder Fotos hochladen

...aber dann begab sie sich in Startposition...

Bilder oder Fotos hochladen

...denn sie hatte natürlch gesehen, dass sich EhestorchToni im Landeanflug befand

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Und als Toni das leckere Mittagessen servierte, da kam Leben in die Bude und die kleinen Storchenkinder hatten ihr Nickerchen sofort beendet

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Ja, auch das muss sein, denn wer vorne viel reinstopft, muss hinten auch was abwerfen!

Bilder oder Fotos hochladen

Die leckere Mahlzeit hatte die Lebensgeister der kleinen Störche geweckt!

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

An diesem grauen, trüben Tag und bei der großen Entfernung zum Nest war es ganz schwierig, die Ringnummern zu erkennen, aber ich bin mir recht sicher, dass ich Ninos Ring ablesen konnte.

Bilder oder Fotos hochladen

"Seht mal, was ich schon kann!!!!!"

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

 

 

 

 
25.06.2016 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 25. Juni 2016 um 13:06 Uhr

Zuerst mal Glückwunsch an die Patentanten von Nino und Floh - Ihr habt ganz tolle Patenstörche!

Wir wurden von den schrecklichen Unwettern, die in der Umgebung wüteten, zum Glück verschont, aber ein heftiges Gewitter setzte kurz nach der Beringung ein. Der Blitz hatte in ein Haus eingeschlagen, die Feuerwehr musste gleich wieder zu einem Großeinsatz ausrücken, deshalb erhielt ich gestern Abend keine näheren Infos zu den Patinnen und ihren Störchen.

Heute gibt's erst mal die Bilder von gestern, denn gestern Nachmittag funktionierte das Hochladen nicht und am Abend war es mir einfach zu spät!

In der Früh spurtete ein Storch mit beachtlichem Tempo über die frisch gemähten Wiesen zwischen Isny und Neutrauchburg. So spurtschnell ist nur eine - unsere 18jährige Storchendame Julia!

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Später leistete ihr Paul Gesellschaft

Bilder oder Fotos hochladen

Es war so heiß, gestern Nachmittag, und Toni spannte immer wieder den Sonnenschirm für seinen Nachwuchs auf

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Dann nahte der große Moment für den diejährigen Isnyer Storchennachwuchs, es war kurz vor 19 Uhr.. Die Nachbarin Julia hatte sich bereits auf ihrem Platz auf dem Schlafbaum eingefunden. Wollte sie etwa zuschauen?

Bilder oder Fotos hochladen

Frau Reinhard wartete schon, sie wollte die Beringung pünktlich über die Bühne bringen, denn die schwarzen Wolken rückten immer näher. Die Feuerwehr war auch pünktlich zur Stelle, dann ging's gleich rauf Richtung Nest. Toni und Antonia waren nicht zu Hause, die Kleinen lagen brav, wie es sich gehört, im Nest

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Zuerst kam wieder der Kissenbezug zum Einsatz, damit wurde der Storch, der grad nicht an der Reihe war, zugedeckt, d. h. Floh wurde zugedeckt, denn zuerst wurde Nino beringt

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Ninos Ring DER AW 956

Bilder oder Fotos hochladen

In den anderen Kissenbezug eingehüllt wurde Nino an die Waage gehängt - ein ordentlicher Brummer, da haben die Eltern bei der Futterbeschaffung ganze Arbeit geleistet!

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Das ist Flohs Ring DER AW 957

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Und auch Floh ist beileibe kein Floh, sondern bringt ebenfalls ein ordentliches Kampfgewicht an die Federwaage

Bilder oder Fotos hochladen

....immer wieder faszinierend - das Storchenauge

Bilder oder Fotos hochladen

Und auch diese Prozedur gehört immer dazu - die Schnäbel werden mit einem Holzstäbchen gesäubert, da hat sich jede Menge Schnodder und Gewürm angesammelt

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

So, geschafft! Ihr wart ganz tapfer ihr zwei - gleich habt ihr wieder eure Ruhe. Schnell noch ein paar Bilder für die Patentanten und dann sind wir wieder verschwunden - versprochen!

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

...im Hintergrund sieht man das Henrinest

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 88