Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
02.06.2024 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 02. Juni 2024 um 20:59 Uhr

Es ist ein ganz trauriges Wochenende für die Isnyer Störche, denn es sieht nicht so

aus, als hätte einer der Jungstörche den vielen Regen und die Kälte überlebt. Wolf

hat heute eine Storchenrunde gedreht und berichtet, ich kann erst morgen wieder

eine Beobachtungsrunde drehen.

Einziger Lichtblick: die Storchendame Ossi, die die Nacht in Kurzzeitpflege bei unsn

verbringen musste, konnten wir heute Morgen erfolgreich in die Freiheit entlassen.

Ossi war durch die Nässe und bestimmt auch durch den Schock über den Verlust

der Kleinen so geschwächt, dass sie gestern nicht mehr fliegen konnte. Über Nacht

konnte sie bei uns zur Ruhe kommen und trocknen. Es hat sich allerdings gezeigt,

dass mein kleiner "Storchenstall" für Altstörche nicht so gut geeignet ist, bis

jetzt hatten wir da immer Jungstörche drin, die sind noch ein paar Zentimeter

kleiner und da passt unser "Stall" perfekt. Zum Glück hatte Peter das kleine

Gehege mit Karton abgedeckt und den Karton mit Kabelbinder fixiert.

y

Als wir das "Dach" heute abdeckten, nutzte Ossi die Gelegenheit

sofort zu einem Senkrechtstart und zu einem Fluchtversuch

in unserer Garage. Mit vereinten Kräften konnten wir Ossi

wieder einfangen und in die Transportkiste setzen. Alleine

hätte ich das nicht geschafft, da muss ich meinem Mann für die

tatkräftige Unterstützung dankbar sein. Denn auch im Kartion

zeigte sich Ossi voller Tatendrang und begann zu randalieren.

Für uns allerdings ein gutes Zeichen, Ossi hatte sich wieder

erholt und wollte nur noch raus und in die Freiheit.

y

Das Gras auf den Wiesen in der Umgebung ist zur Zeit oft

hüfthoch, da konnten wir Ossi nicht hinsetzen, aber ich hatte

eine Wiese gefunden, die heuer schon gemäht wurde, der Abflug

von dort sollte für Ossi machbar sein.

y

Ossi lief erst mal hin und her, streckte und schüttelte die steifen Flügel

y

Und dann hieß es hoffen und bangen, ob wir die richtige Entscheidung

getroffen hatten. Aber leider ließ und Ossi sehr lange zappeln...

Erleichtert war ich erst, als Ossi am Nachmittag mit Urs zusammen

auf dem Nest stand. Wenigstens ein Lichtblick in diesen

traurigen Stunden...

 
01.06.2024 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 01. Juni 2024 um 21:10 Uhr

Notfall am Nachmittag! Ein Storch war zu Fuß beim "am Krumbach" unterwegs, konnte offensichtlich nicht

mehr fliegen. Es ist Ossi, die Storchendame vom Rathausnest, die hoffentlich nur völlig durchnässt flugunfähig

geworden war. Am späten Vormittag standen Ossi und Urs noch gemeinsam auf dem Nest. Auf den ersten Blick

ist sie nicht verletzt. Vielleicht haben ihr nur der viele Regen und die Kälte zugesetzt, dazu die Trauer über

den Verlust des letzten Storchenkindes, was hat die arme Ossi in der letzten Zeit alles durchgemacht!

y

Sie ließ sich relativ problemlos einfangen und ist jetzt erst mal bei uns in der Garage in Sicherheit,

kann das Gefieder trocknen und zur ruhe kommen.

a

Frau Reinhard ist informiert, und morgen sehen wir dann weiter.

s

 
01.06.2024 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 01. Juni 2024 um 14:33 Uhr

Der tapfere kleine Lucky hat den Kampf gegen Regen und Kälte

irgendwann in der vergangenen Nacht leider verloren. Im Storchenhimmel

ist er jetzt wieder mit seinen Geschwisterchen vereint. Und vermutlich wird

er dort auch all die anderen Isnyer Storchenkinder treffen die es nicht geschafft

haben und mit denen er bei gutem Wetter eines Tages den Isnyer Luftraum

unsicher gemacht hätte. Tagelanger Regen bei meist einstelligen Temperaturen,

die Isnyer Storchenkinder hatten keine Überlebenschance. Die Nester auf dem

Festplatz sind zum Teil mit einem Altstorch besetzt, ob es doch noch der eine

oder andere kleine Storch geschafft hat, das wird sich zeigen, sobald es mal wieder

warm und trocken ist. Hoffnung habe ich allerdings nur bei den Allerkleinsten, die

frisch geschlüpft sind.

Wir sind so traurig, dass es die Kleinen nicht geschafft haben, uns bleibt nur die

Erinnerung mit vielen Bildern aus den letzten Wochen.

 
30.05.2024 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 30. Mai 2024 um 16:24 Uhr

Gestern war der Beobachtungstag für die Festplatzstörche, heute waren

die Stadtstörche dran! Sonne und Regenschauer wechselten sich ab, bei der

Beobachtung vom Blaserturm aus steht man wenigstens im trockenen!

Lucky vom Rathausnest ist das perfekte Fotomodell! Er hat inzwischen ein

tolles Gefieder, dem der Regen hoffentlich nichts mehr anhaben kann. Für morgen

ist nochmal richtig viel Regen vorhergesagt, da kommt der nächste Härtetest

für die Isnyer Jungstörche.

y

Er sieht einfach toll aus, der  kleine Lucky!

y

Die Mama pflegt sorgfältig das Gefieder, Klein-Lucky macht es ganz brav nach!

y

Heimlich, still und leise war Papa Urs eingeflogen, während ich die Nester auf der anderen Seite des Turmes

im Auge behielt. Ohne Geklapper, fast hätte ich den Partnerwechsel verpasst!

y

Und dann gab's Leckerbissen für den kleinen Lucky!

y

y

y

y

y

y

y

Papa macht Hausarbeit, Lucky passt gut auf!

y

y

Blick durch's andere Fenster zu den Finnis!

y

a

Endlicih mal eindeutige Bilder! Die Finnis haben zwei Storchenkinder im Nest sitzen, die auch ganz tapfer dem

nächsten Regenschauer trotzen!

y

Wie es bei den Volksbankstörchen im Nest aussieht, das kann ich leider nicht sagen, denn der hudernde Altstorch

wollte eineinhalb Stunden lang nicht aufstehen.

Das untere Sendemastnest war letzte Woche schon verlassen, jetzt ist auch das Schloßparknest unbesetzt, auch

da haben die Altstörche das Nest verlassen, weil es der Nachwuchs leider nicht geschafft hat.

Bei den Parkhausstörchen hatte ich dann doch endlich Glück, der hudernde Altstorch musste irgendwann

die steifen Glieder strecken, ein kurzer Blick auf den Nestinhalt war möglich! Zwei Jungstörche zappelten

mit Sicherheit im Nest, es können auch drei sein, wenn sie so klein sind, dann kuscheln sie sich ganz eng

aneinander, ein kleines, zappelndes  Storchenknäuel. Ein aufgepicktes Ei liegt rechts im Nest, vielleicht schlüpft

da noch ein kleines Geschwisterchen?

y

y

Der Größte unter den Kleinen schlägt schon mit den Miniflügelchen!

y

y

Der nächste Regenschauer, die Kleinen mussten geschützt werden!

y

a

Die Parkis begrüßten sich laut klappernd, so muss es sein! Da gab's dann auch ein tolles Familienfoto!

y

Nach dem Fototermin trat der Futterexpress in Aktion!

y

Ein Blick rüber zu den Festplatzstörchen. Auf dem Hochhausnest von Bonnie und Clyde sitzt eindeutig

ein Storchen-Einzelkind!

a

a

Gruppenbild mit fünf Nestern!

Von links nach rechts: Eichenest 11 von Don Quichote, Eichennest 6 von Frank, Eichennest 5 von Tonino,

Eichennest 2 von Franz und rechts außen Eichennest 4 von Elian

a

 
29.05.2024 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 29. Mai 2024 um 21:06 Uhr

Nach vielen Hiobsbotschaften in der diesjährigen Storchensaison gibt's heute mal eine positive Überraschung!

Sammy und Lottchen haben doch noch ein Storchenkind im Nest sitzen! Stolz präsentierte sich heute die

komplette Familie für's Familienfoto!

a

y

So schön, dass Sammy und Lottchen ein Storchenkind geblieben ist!!! Gehofft hatte ich es immer, aber das

Verhalten der Altstörche war irgendwie seltsam...

Für die Storchenjugend ist weiterhin durchhalten angesagt. Tagsüber war es zwar trocken bei angenehmen

Temperaturen, aber gegen Abend fing's schon wieder an zu regnen und vor allem am Freitag soll ja wieder ganz

viel Regen runterkommen.....sie dürfen nicht zimperlich sein, die diesjährigen Storchenkinder, die werden von

Klein an richtig abgehärtet. Und wir können nur hoffen und bangen, dass alle das Sauwetter gut überstehen

werden.

y

Auf dem unteren Eschennest von Tobi und Turbine ist ein kleines Storchenkind zu sehen

y

Ein paar Nummern größer ist der Nachwuchs von Franz und Francesca auf der Nisthilfe beim Neidhammelbrunnen,

da sind die Hälschen auch nicht mehr grau, sondern bereits blütenweiß!

Mama Francesca mit einem...

y

...mit zwei...

y

....mit drei!!! Storchenkindern!

y

Stubenrein sind sie auch schon!

y

y

Tonino und Leonie-Fäderi haben zwei Wonneproppen im Nest sitzen

y

Im Paulinest waren heute zwei Jungstörche zu sehen, einer steht, vom anderen sieht man links unten das

Köpfchen

y

y

Pauls Untermieter, Konstantin und Bienchen, haben ein winziges Storchenkind im Nest sitzen.

y

Auf dem Lindennest 5 bewachte Mama Blümchen ihre beiden Storchenkinder

y

y

Von der Ferne gesehen sah das Hochhausnest verlassen aus, aber dann aus der Nähe betrachtet:

Ein Altstorch kuschelt mit dem Jungstorch!

y

Die Schützis haben vermutlich auch Nachwuchs (auf der Esche rechts vor dem Schützenhaus)

y

Auch heute herrschte wieder große Unruhe in der Kolonie auf dem Festplatz, drei, vier Störche drehten

ihre Kreise über den Nestern, die Nestbewohner hatten viel zu klappern und bewachten ihre Nester und vor

allem den Nachwuchs. Der Grund waren vermutlich auch heute wieder verwaiste Storcheneltern, die jetzt

vor lauter Frust und Verzweiflung die anderen Storchenfamilien ärgern.

Das ist Victor, der sein Nest mit vier Jungstörchen auf der alten Gerbe hatte. Die vier haben leider nicht

überlebt. Heute war Victor auf dem Festplatz unterwegs und versuchte, das Eichennest 6 von Frank und Liese

anzugreifen.

y

Papa Frank konnte Victor erfolgreich vertreiben. Frank hat drei Storchenkinder im Nest, da sind viele

hungrige Schnäbel zu stopfen. Frank müsste eigentlich auf Futtersuche unterwegs sein, Mama Liese bewachte

den Nachwuchs, aber der Papa muss erst mal die Familie verteidigen.

x

Liese bewacht ihre drei Wonneproppen

y

y

Eichennest 13: Elias und Eline bei einer Knibbelrunde

y

Eichennest 11: Don Quichote mit zwei Jungstörchen

y

Eichennest 4: Elian mit seinen Sprösslingen, die nach dem Futterexpress Ausschau halten!

y

y

Der Nachwuchs von Valentin und Valentina vom Eichennest 12 kriegt garantiert keinen Sonnenbrand und

keinen Sonnenstich!

y

2 Storchenkinder zappeln im Nest

y

Auf dem Strommastnest ist ein Stromi-Junior zu sehen

y

y

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 280