Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
23.07.2020 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 23. Juli 2020 um 22:14 Uhr

Hana beim morgendlichen Yoga auf der verbotenen Linde

a

Finja am Morgen auf der Marienkirche...

a

...dort saß sie auch bei der Abendrunde

a

Finn mit Fite

a

Da holt sich aber jemand heiße Füße auf dem Kupferdach, könnte Lottchen sein, doppelt beringt

a

...die Kuppel des Blaserturmes

a

Glück gehabt! Ida war zwischendurch mal kurz zu Hause, um nach dem Rechten zu sehen! Sie ist jetzt - wie alle

anderen Storchenkinder - die meiste Zeit auf Achse!

a

Viel Storch bekommt man jetzt tagsüber wirklich nicht zu sehen auf den Nestern - alle weg, so wie es sich gehört!

Die Futterwiesen habe ich heute nicht entdeckt, sie hatten sich was Neues gesucht - Abwechslung muss sein!

Wolf hat sie bei Anwanden erwischt, aber nach dem gestrigen Foto- und Beobachtungsmarathon war mir dieser

Ausflug dann doch zu viel.

Dann noch die Abendrunde

Eine Fichte in der Schwanensiedlung ist zur Zeit heiß begehrt, dort fanden gleich fünf Störche einen Schlafplatz!

a

Hoch im Kurs ist jetzt auch wieder das Wassertor - keine Neuen dabei! Rechts sitzt Lottchen, der Unberingt neben

ihr ist vielleicht Felix, die anderen auf dem Turm waren entweder unberingt oder bereits bekannte Schlafgäste

der vergangenen Tage

a

a

a

Auf dem Espantor und auf dem Flutlichtmasten saßen auch die üblichen Schlafgäste.

Hedi und Victoria sind nur spät abends zu Hause anzutreffen

a

 
22.07.2020 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 22. Juli 2020 um 20:41 Uhr

Wenn man jetzt tagsüber einen Storch auf dem Nest sehen will, da muss

man schon Glück haben. Ganz früh am Morgen oder spät am Abend, da stehen

die Chancen dann aber ganz gut.

Am frühen Nachmittag war nur einer der Altstromis auf dem Nest

a

Na so was!!! Auf dem Eichennest beim Ochsenkeller füttert Paul seine beiden Sprösslinge!!! Papa Paul

verwöhnt die beiden aber nach Strich und Faden!

a

a

Am Nachmittag waren ca. 25 Störche im Dornweidmoos auf Futtersuche, Isnyer Altstörche, Isnyer Jungstörche

und Isnyer Schlafgäste habe ich entdeckt. Den Blick immer feste auf die Störche und die Ringe an den Beinen

geheftet, hab ich total übersehen, dass auf der Wiese auch ein Waldrapp steht!!!

a

a

Erst zu Hause, beim Durchsehen der Bilder, fiel mit der Waldrapp auf! Es ist der besenderte Montalcino,

der seit einiger Zeit in Oberschwaben unterwegs ist. Montalcino ist ein Weibchen, dass 2018 in Überlingen

von Hand aufgezogen wurde und mit anderen Waldrappen zusammen in Begleitung eines Gleitschirm-

fliegers in die Lagune von Orbetello ins Überwinterungsgebiet in der Toskana geflogen ist. Jetzt ist Montalcino

wieder in die Heimat zurückgekehrt und macht in Isny Pause. Ich bin heute Abend noch zig mal hin- und hergeradelt,

um den Waldrapp zu sehen, leider sind die Koordinatenmeldungen von Animal-Tracker nicht hochaktuell, ich war

immer zu spät, der Vogel war wieder weg!

a

Unter den vielen Störchen, die sich dort draußen stärkten, war auch unser Sammy (links),

der andere Storch ist ein Neuer, der mir schon einige Male unter die Linse gekommen ist, aber nie konnte

ich den auffälligen, weißen Farbring am linken Bein entziffern, heute ist es mir teilweise gelungen

a

a

a

Das ist Franz der Franzose, der auch einen weißen Farbring trägt, allerdings am rechten Bein!

a

Das ist Luis oder Luisa vom 5. Eichennest

a

Peppone pirscht sich ran...

a

a

...und zack, zugeschnappt!

a

Luis/Luisa und Peppone

a

Ein Neuer!!!

a

a

Victoria war auch dabei!

a

 
21.07.2020 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 21. Juli 2020 um 16:05 Uhr

Zuerst wieder Bilder von der gestrigen Abendrunde

Felix in der Abendsonne

a

Lottchen auf der verbotenen Kastanie

a

Hoch oben auf dem Sendemast erhielt Fite eine Spätmahlzeit!

a

a

Urs und Ursula auf dem Rathausnest

a

Tagsüber ist nie jemand zu Hause, aber am Abend, da erreicht man Familie Emil! Hedi und Victoria

sind zwar den ganzen Tag in Eigenregie auf Futtersuche, aber ein Betthupferl von Mama/Papa,

das nehmen sie dankbar in Empfang!

a

Die beiden betteln sogar noch um einen Nachschlag!

a

Das unberingte Laternenpaar hat seinen Schlafplatz bereits eingenommen - ein Pünktchen am Flügel, ob das

die Paulis sind??? Es ist schon ein Jammer mit diesen unberingten Störchen, nie weiß man, wen man vor sich hat!

a

Der Einjährige aus Fulgenstadt ist immer noch in Isny, jetzt hat er einen Kumpel/in gefunden!

a

Der Einjährige aus Vorsee hält seinen rechten Fuß zwar genau vor den Ring, identifiziert hab ich ihn trotzdem!

a

Er hat auch wieder seinen Stammplatz auf der Esche vor dem Schützenhaus eingenommen, genau so wie

der Schweizer aus Münsingen, der wieder auf dem Espantor saß zusammen mit Herrn Sara. Bis jetzt gibt's

keine neuen Übernachtungsgäste.

a

Nesterkontrolle heute Vormittag. Der Nachwuchs von Toni, Paul und Emil war wie erwartet unterwegs. Nur

der eine oder andere Altstorch stand auf seinem Nest.

Aber wo war Ida??? Strommastnest von vorne, von

der Seite, von der anderen Seite - kein Storch im Nest!!!!! Sollte Ida etwa schon ausgeflogen sein? Ein

Blick in den Storchenkindergarten, ca. 150-200 Meter vom Nest entfernt war jetzt Pflicht!

Tatsächlich!!! Ida hat es nicht länger im Nest ausgehalten, sie wollte nicht länger zusehen, wie alle anderen

an ihr vorbeifliegen. Ganz ehrlich, diese Woche hatte ich noch nicht mit Idas Jungfernflug gerechnet.

Aber so sind sie, die Storchenkinder. Die einen trauen sich ewig nicht raus aus dem Nest, und die anderen - sie

fliegen einfach!!!

a

Die Beine waren wegen dem hohen Gras im Vordergrund zunächst nicht zu sehen. Aber so ein tiefschwarzer

Schnabel, noch relativ kurz im Vergleich zu den anderen Jungstörchen, das musste Ida sein!

a

Aber bei den vielen Bildern war dann doch eins dabei, da kann man den Ring erkennen - es ist Ida!!!

a

Ida war nicht alleine, sie wurde sorgsam von diesem unberingten Storch beobachtet, vermutlich

Papa oder Mama. Und plötzlich erhob sich Ida in die Lüfte und flog weiter ins Rotmoos hinaus!

Ganz schön mutig und selbstbewusst, dieser Jungstorch!

a

Das ist Finja, die ganz alleine auf dem Sendemastnest sitzt und die Ruhe genießt, auch Fite ist ausgeflogen

a

Die Altstörche genießen es, dass sie endlich wieder das Nest für sich haben- tagsüber wenigstens.

Das Eichennest der Paulis

a

Einer der Stromis...

a

.....herrlich, endlich mal wieder im Nest zu liegen!!!

a

Am Nachmittag waren wieder ca. 20 Störche zwischen Bromerhof und Dorenwaid auf Futtersuche, das werden

unsere Isnyer gewesen sein.

Ein Blick in den Storchenkindergarten am Nachmittag hat sich dann noch gelohnt!

3 Storchenkinder hatten sich dort eingefunden, aber wer? Es waren Julian, Fa-Ma-Yu und Ida!!!

Fa-Ma-Yu

a

Julian

a

a

Fa-Ma-Yu

a

Julian, Fa-Ma-Yu und rechts Ida

a

links Fa-Ma-Yu, Mitte Ida, rechs Julian

a

a

Wo das Storchenbuffet für die Tonikinder gedeckt ist, das habe ich bis jetzt noch nicht rausgefunden!

 
20.07.2020 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 20. Juli 2020 um 16:37 Uhr

Es war ein unruhiger Morgen in den Baumnestern auf dem Festplatz! Da wollte

irgendeiner unbedingt auf einem Nest landen, der aber von den anderen

Anwesenden nicht erwünscht war! Ich entdeckte ihn auf dem Hochhausnest

von Sammy, aber während ich die Kamera startklar machte, wurde über mir schon

gefaucht und gestritten. Sammy, der eigentlich den ganzen Tag auf dem Nest

auf der verbotenen Linde sitzt, duldete es aber überhaupt nicht, dass ein

Fremder auf seinem Nest Platz genommen hatte und verscheuchte ihn.

Sammy hat die Ordnung wieder hergestellt!

a

...Sammy guckt dem fremden Nestbesetzer hinterher, der sich auf den Weg zum Nest auf der Alten Gerbe

machte...Das Nest ist zur Zeit eigentlich auch unbewohnt, denn die Nestbewohner Tonino und Leonie

verbringen die meiste Zeit auf dem Eichennest Nr. 6 beim Neidhammelbrunnen. Aber natürlich war Tonino

nicht entgangen, dass sich da jemand auf sienem Nest breit machen wollte und düste sofort hinterher!

a

Tonino und Leonie, Franz und Berta - alle regen sich auf, Tonino muss wie Sammy zwei Nester

verteidigen - ziemlich stressig!

s

Am Nachmittag bewachte Hana das Hochhausnest

a

Aber nicht nur in den Nestern gab's Ärger! Gestritten wurde auch auf der Futterwiese beim Rainschlössle,

im Storchenkindergarten! Fa-Ma-Yu ging flügelschlagend auf seinen Geschwisterstorch Julian los!!!

a

a

a

Julian

s

...dann wieder Frieden...im Hintergrund ein Unberingter und unser Gast aus Münsingen in der Schweiz

y

Julian

a

"Wir werden beobachtet!!! Jetzt müssen wir uns benehmen, sonst gibt's Ärger mit den Patentanten!"

Nicht umsonst sind die beiden noch im Storchenkindergarten, denn überall im Kindergarten wird gezankt, bei den

Kindern ums Spielzeug, bei den Storchenkindern um den besten Futterplatz

a

Der Schweizer Gast

a

Finn und Herr Sara sind dem Kindergartenalter zwar schon entwachsen, aber zum Frühstücken kamen sie

trotzdem auf diese Wiese

a

Finn

a

a

Ida kann bis jetzt immer nur sehnsüchtig hinterhergucken, wenn die anderen über sie hinwegschweben,

um zu den Futterwiesen zu gelangen. Ida hat am Vormittag noch ein schattiges Plätzchen...

a

...am Nachmittag muss sie genau so schwitzen wie alle anderen!

a

Weit weg vom Fahrradweg, auf der anderen Seite der B 12, standen auch heute wieder ca. 20 Störche

und futterten sich satt. Dort haben wir sie auch gestern und vorgestern gesehen.

Die Emil- und die Tonikinder sind den ganzen Tag unterwegs. Julian (links) und Fa-Ma-Yu waren am Nachmittag wieder

auf dem Nest. Julian bemerkte, dass er wieder beobachtet wurde...

a

...und schwang sich ruck-zuck in die Lüfte!!!

a

"Seht mal, wie toll ich schon fliegen kann!"

a

Fa-Ma-Yu blickte unschlüssig hinterher.....soll ich oder soll ich nicht???

a

...und dann machte er erst mal einen Hüpfer auf die "Terrasse" neben dem Nest, auf den Baumstamm,

auf dem auch die Altstörche recht gerne sitzen.

a

 
19.07.2020 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 19. Juli 2020 um 11:01 Uhr

Das morgendliche Fotoshooting war ruck-zuck beendet, denn es waren fast alle Störche

ausgeflogen aus den Nestern auf dem Festplatz!

Ida war natürlich zu Hause, sie ist ja die Jüngste, das wird noch ein paar Tage dauern

bis sie sich in die Lüfte schwingt.

a

Aber auch Julian und Fa-Ma-Yu hatten keine Lust, das Nest zu verlassen. Werden die beiden noch

so gut von Mama und Papa versorgt, dass sie sich nicht genötigt sehen, selber nach Futter zu

suchen???

Fa-Ma-Yu schwitzt in der Morgensonne...

a

Julian im Hintergrund...

a

...die Federn liegen noch nicht richtig, so kann man das Nest auf keinen Fall verlassen, da ist Fa-Ma-Yu schon

sehr pingelig!

a

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 7 von 201