Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
29.06.2021 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 29. Juni 2021 um 16:20 Uhr

Manuel ist unverletzt und bei mir in Sicherheit!

 

Manuel, der gestern seinen Jungfernflug absolviert hatte, saß seit gestern Vormittag auf der Sirene

auf dem Rathausdach, hat auch dort übernachtet. Am Vormittag wäre das Wetter perfekt gewesen,

um die paar Meter zum Nest zurückzufliegen, Mama und Papa waren immer in der Nähe.

Aber Manuel traute sich nicht. Geschwisterstorch Inka hatte es geschafft, wieder auf's Nest zu

fliegen. Am Nachmittag kam plötzlich ein starker Sturm, da flog alles durch die Gegend...

mir war klar, da kann sich Manuel auf der Sirene nicht halten. Kurz darauf klingelte das Telefon...

Manuel spazierte über den Marktplatz. Zu dritt konnten wir ihn in die Enge treiben und einfangen.

Das Storchenrettungsset hat sich wieder mal bewährt. Jetzt ist er bei mir in der Garage im

Storchenkäfig, Futter hat er auch im "Nest", hat probiert, schmeckt ihm wohl noch nicht so

ganz, aber Hunger und Durst wird er ja haben. Ich habe mit Ute Reinhard telefoniert und

besprochen, was wir weiter mit ihm machen sollen. Die Nacht soll er erst mal zur Ruhe kommen,

morgen entscheidet dann das Wetter, was wir mit ihm machen. Frau Reinhard ist morgen

sowieso in Isny zur Beringung der Jungstörche im Luis-Nest.

Hauptsache, er ist unverletzt - der Rest wird schon..... Er ist sehr lebhaft, der Käfig

gefällt ihm gar nicht, er läuft dauernd hin und her - so einen unruhigen Storch hatte ich noch

nie bei mir in Pflege.

 
28.06.2021 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 28. Juni 2021 um 21:02 Uhr

Jungfernflug von Inka und Manuel!!!!!!

Heute war der große Tag für Inka und Manuel vom Rathausnest, sie verließen zum ersten

Mal das Nest!!! Ein aufregender Tag  - nicht nur für die kleinen Störche und ihre Eltern -

nein, auch für die, die an der Webcam und vor Ort beobachten. Bis jetzt war es in all

den Jahren immer so, dass die Fluganfänger zwar oft eine Notlandung auf einem nicht

geplanten Landeplatz hinlegten, aber irgendwie schafften sie es dann doch immer wieder

auf's Nest zurück. Heuer ist alles anders!

Das ist Inka, die am Nachmittag auf dem Espantor saß. Ein sehr guter Ausgangspunkt, um wieder auf's

Nest zu fliegen, dachte ich da noch.

<

<

<

Inka auf dem Espantor, auf der Sirene sitzt Manuel, auf dem Rathausnest ein Altstorch

<

Der Nachmittag verging, es wurde Abend.....

Inka sitzt weiterhin auf dem Espantor, mit Blick zurück auf's heimische Nest

<

a

<

Dann kam Mama Ursula (rechts) und wollte ihr Storchenkind bestimmt zum Mitkommen auffordern.....

a

Ursula

<

Inka

<

Auf der Sirene, das ist Inkas Geschwisterstorch Manuel, weit hat er es nicht bis auf sein Nest, auf dem Papa

Urs sitzt. Aber wenn einen der Mut verlassen hat......

a

<

a

Es wäre ja nicht so schlimm, wenn die beiden da oben übernachten, aber dunkle Gewitterwolken ziehen auf,

es beginnt zu stürmen.....ob die beiden schon so standfest sind auf dem ungewohnten Sitzplatz.....

Da können die Schutzengel der beiden gleich mal zeigen, was sie so drauf haben!

Das kann ja heiter werden, wenn schon die ersten Flugversuche so enden! Wir haben dieses Jahr 18 Fluganfänger!!!!!

 

Und die anderen angehenden Flugschüler???

Whisky vom Eschennest ließ sich verwöhnen

<

<

Später zeigte auch Whisky, dass er sich auf die Fliegerei ernsthaft vorbereitet

<

Trainiert wurde auch auf der verbotenen LInde, MaLo oder Grisu schlug heftig mit den Flügeln! Die Jung-

störche von diesem Nest müssen gleich von Anfang an einen Senkrechtstart einüben, anders kommen

sie aus ihrem Urwald gar nicht raus!

<

<

Auf dem Eichennest nebenan guckten alle drei Jungstörche recht unternehmungslustig. Bestimmt haben sie

mitgekriegt, dass die Kollegen bereits ihren Jungfernflug absolviert haben. Die drei müssen allerdings noch

etwas trainieren.

Peter, Benjamin und Frido

a

Heute war Frido dran, brav absolvierte er seine Trainingseinheiten, die Geschwister waren in Deckung

gegangen

<

http://www.isny.tv/images/phocagallery/2021/06_Juni/28.06.2021_2_068.jpg

Wo bleibt mein Applaus???

<

a

Gustl hatte grad Pause, Papa Toni war auch zu Hause

a

Lenni sah auch so aus, als wollte er gleich starten, vielleicht hat er seinen ersten Ausflug ja auch schon

absolviert.....

a

a

Alarm!!!!! wurde bei den Stromis geklappert, denn da war ein Überflieger unterwegs, der offensichtlich nicht

in die Kolonie gehörte und unerwünscht war

a

Ob er der Übeltäter war? Der Vierjährige aus Raisting in Oberbayern hatte es sich auf dem Bergahornnest 2

von Rudi und Trudi gemütlich gemacht

a

Lumi vom Bergahornnest 1 war heute mal alleine zu Hause

<

Sputnik vom Eichennest 4 musste auch alleine die Stellung halten

a

Sputnik dehnt und streckt sicih

<

Papa Franz vom Eichennest 2 beim Neidhammelbrunnen mit Raphael und Ari

y

Der Papa hatte die Nachmittagsbrotzeit vorbeigebracht, dann war er wieder weg. Zuerst sah es so aus,

als wollte Ari auch einen Rundflug wagen, aber dann überlegte er es sich anders. Auf einem Bein stehen,

das musste er auch noch üben, das muss Storch schließlich auch können!

<

Ach ja, und da lag dann auch noch eine Feder quer.....so kann man einfach nicht fliegen. Vielleicht morgen...

oder übermorgen...

<

Seltene Gäste auf dem Nest auf der Alten Gerbe: Fridolin und Frieda waren heute beide wieder da!

a

 
27.06.2021 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 27. Juni 2021 um 12:29 Uhr

Mahlzeit! Raubtierfütterung bei unseren Nesthäkchen, dem Trio von Luis

und Luisa vom Eichennest Nr. 6. Auch die drei wachsen und gedeihen -

einfach schön!

a

<

<

Zwei Baumwipfel weiter, auf dem Eichennest Nr. 4, bewachte Papa Linus seinen kleinen Sputnik

<

...wenn man sich das Profil so ansieht....dem Papa wie aus dem Gesicht geschnitten...

<

a

Lenni war alleine zu Hause

<

Kuschelzeit bei den Stromis!

<

Lea mit Mama oder Papa

<

Kuschelzeit auch auf dem Bergahornnest, da kuschelte Lumi mit Mama oder Papa

a

Auf dem Eichenennest Nr. 2 kuschelten Ari und Raphael miteinander, Mama/Papa stand daneben

a

Auf dem Eichennest der Paulis beim Ochsenkeller war gerade die Brotzeit serviert worden, der Altstorch

hatte Platz gemacht, stand auf der Terrasse vor dem Nest, Peter, Frido und Benjamin stärkten sich

<

von links nach rechts: Peter, Benjamin und Frido

a

Frido riskiert noch schnell einen Blick in Richtung Kamera

a

Hallo, ich bin der Gustl, und ich hab heute richtig Bock auf ein Fotoshooting!!!

a

y

...jetzt stürzt er sich kopfüber in die Tiefe, denkt man...

<

...aber nein, keine Sorge, Gustl ist noch fest mit seinem Nest verbunden!!!

a

Auf dem Eschennest hütete Papa Clyde seinen kleinen Whisky

<

Auf dem Bergahornnest Nr. 2 war Rudi mal wieder zu sehen. Seine Trudi ist nicht mehr zu sehen,

sie hat Isny vermutlich verlassen, nachdem ihr Nachwuchs nicht überlebt hat.

<

 
25.06.2021 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Freitag, den 25. Juni 2021 um 20:52 Uhr

So wenig Action wie heute habe ich selten bei unseren

Rotbeinen erlebt - die schoben heute fast alle eine ganz

ruhige Kugel!

Tonino und Leonie bei der Morgenpflege

a

Gefiederpflege stand auch auf dem Lindennest der Tonis auf dem Programm, Klein-Gustl wackelte

immerhin mit dem Köpfchen

<

Auf der Linde nebenan war auch nur ein Altstorch zu sehen, MaLo und Grisu waren in der Versenkung

verschwunden

<

absolute Funkstille bei den drei kleinen Paulis, da war die ganze Zeit nur ein Gefiederknäuel zu sehen

<

Bonnie vom Eschennest, der kleine Whisky blieb unsichtbar - hatten die alle eine Party gefeiert letzte Nacht?

<

Auch von Lumi vom Bergahornnest war nix zu sehen, nur Papa Frank hielt Wache

<

Lenni von den Emils zeigte sich in der Senkrechten und wurschtelte im Nest herum

<

Der Kleine von Luis ließ sich auch sehen

<

Bei Lea vom Strommastnest hatte es grad Brotzeit gegeben

<

Ja, windig war's, das Gefieder des Altstorches ist recht zerzaust

<

Der Altstorch flog weg, kam aber bald wieder mit Polstermaterial im Schnabel zurück, Lea sollte es noch

weicher und gemütlicher haben!

<

Lea

<

Linus vom Eichennest 4 hat Zweige besorgt! Wo? Linus war auf der ewigen Baustelle von Herrn Sara

gelandet und hatte dort ein Zweiglein entwendet.....da kann das ja nie was werden mit dem Nest von Herrn

Sara!!!

<

Der kleine Sputnik wächst und gedeiht, braucht mehr Platz, da muss der Papa das Kinderzimmer ausbauen, und

Sputnik hilft fleißig mit

<

kurze Zeit später kam Herr Sara mit einem Zweig im Schnabel zurück auf seinen ewigen Bauplatz. "Seltsam,

da hatte ich doch vorhin schon ein Zweiglein hingelegt, schon ist es wieder weg! Ob es sich in Luft

aufgelöst hat???"

<

Die aktivsten Festplatzstörche waren heute die auf dem Eichennest beim Neidhammelbrunnen von Franz und

Berta

llinks Ari, in der Mitte Raphael, rechts Papa Franz

y

<

Ari beschränkte sich bei seinem heutigen Training auf zweimaliges Flügelschlagen - das musste reichen,

denn er war heute gar nicht dran, Raphael hatte heute Flügeltraining. Es kann immer nur einer mit den Flügeln

schlagen, der andere muss in Deckung gehen!

<

Ari von hinten unten

<

Dann legte Raphael los!!!

<

...hätte er ruhig ein paar Minuten eher machen können, da hatte ich den besseren Beobachtungsplatz mit dem

besseren Licht

<

Ari ist brav in Deckung gegangen, der Papa persönlich überwacht das Training

<

"War ich nicht toll??? Wo bleibt mein Applaus?"

<

..und nochmal Raphael

<

Heute war nochmal ein Aufstieg auf den Blaserturm fällig. Gestern musste ich im Türmerstübchen

fünf Dohlen befreien, die auf unerklärliche Weise in den Turm gelangt waren, aber nicht mehr

hinaus fanden. Und weil ich gestern keine offene Luke/Fenster im Turm entdecken konnte, wollte

ich die Situation vorsichtshalber überprüfen. Heute war alles gut, keine Dohlen, die in wilder Panik gegen

Scheiben und Gemäuer flogen.

Ein paar schnelle Fotos vom Blaserturm aus gibt's natürlich auch noch.

Inka und Manuel gehörten heute auch zu denen, die eine ruhige Kugel schoben

<

...dann ein Blick aus dem anderen Fenster in östlicher Richtung: das Storchenpaar vom Sendemast

war zu Hause, links Finn, rechts seine Finja, die noch nicht ganz zufrieden mit ihrem Outfit war und noch

rasch ein paar Federn in Ordnung bringen musste

<

<

 
24.06.2021 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 24. Juni 2021 um 18:53 Uhr

Heute waren mal die beiden Jungstörche an der Reihe, die sonst immer etwas zu kurz kommen - zu hoch oben

das Nest, zu weit weg von der Kolonie mit den Baumnestern. Ein Tagebuch-Spezial für Inka und Manuel war

fällig!!!

Die Botschaft von Mama Ursula war klar: Kinder, jetzt wird's langsam Zeit, dass ihr euch aus dem Nest raustraut!

<

...ratlose Mienen bei Inka und Manuel, der noch sein Gefieder sortierte. Wie meinte die Mama das wohl bloß?

Raus aus dem Nest??? Das kann sie nicht so gemeint haben, das haben wir sicher falsch verstanden!!!

a

Die Ringe der beiden sind dick mit Kot verschmiert, aber bei Manuel (rechts) ist die letzte Ziffer sichtbar -

das reicht schon, um zu wissen, wer Inka und wer Manuel ist.

<

Die Störche wurden in der vergangenen Nacht wieder abgeduscht, da muss das Gefieder erst mal

richtig auf Vordermann gebracht werden

<

Manuel in der ersten Reihe

<

...jetzt guckt Inka über Manuels Schulter

<

Manuel streckt einen seiner tollen, langen Flügel

<

...weiterputzen...die Mama sitzt nebenan auf der Sirene, die sieht ales, da kann man bei der Gefiederpflege

nicht schummeln

<

Inka ist noch ein wenig müde, ob sie schlecht geschlafen hat???

<

...ob da noch ein paar Krümel im Nest herumliegen??? Mama und Papa bringen seit ein paar Tagen so wenig

Futter mit, da knurrt uns immer der Magen...

<

...ein kleines Vormittagsnickerchen wäre auch nicht verkehrt, Inka lässt sich ins Nest plumpsen

<

<

...wir sollen ganz lieb in die Kamera gucken, hat die Ulli gesagt, für unsere Patentanten!

<

Inka hat sich an die Seite des Nestes verkrümelt. "Heute ist Manuel mit der Hopserei dran, der braucht noch viel

Platz, da bring ich mich lieber in Sicherheit!"

<

Und dann legte Manuel los und zeigte, was er schon kann - eine ganz tolle Vorstellung!

<

<

Dicker Applaus für Manuel!!!

<

<

<

...wenn ich solche Hüpfer sehe, dann hoffe ich immer sehr, dass nicht grad eine Windböe kommt...

<

Ach, Probleme mit der Landung? Liegt da Inka im Weg rum?

<

Jetzt könnte ich ein paar Energieriegel vertragen...wo bleibt bloß unser Energieriegellieferant so lange???

<

Die Patentanten der anderen Störche werden es hoffentlich verstehen, dass ich nicht jeden Tag von allen

Jungstörchen viele Bilder zeigen kann - das ist zeitlich einfach nicht mehr machbar. Morgen sind wieder die

anderen dran - versprochen!

Ein Blitzbesuch auf dem Festplatz war natürlich schon noch drin!

Gehopst wurde in den Baumnestern am Vormittag nicht. Dort stand "Nestbau" auf dem Stundenplan einiger

Jungstörche!

Mama/Papa bei den Emils zupft am Nest herum und "verhäkelt" die losen Zweige, damit sie wieder halten,

Lenni sieht genau hin und hilft mit

<

..eine Etage über dem Emilnest saß Herr Sara und beobachtete genau, Nachhilfe in puncto Nestbau,

das kann auch ihm nicht schaden!

<

Das sind Ari und Raphael vom Eichennest 2 beim Neidhammelbrunnen, diesmal aus weiter Ferne

vom Blaserturm aus gesehen!

<

Und das sind die beiden - wie üblich im morgendlichen Gegenlicht - mit Papa Franz, Ari werkelt ebenfalls

am Nest herum, Raphael hilft natürlich auch mit

<

<

Das ist Sputnik voom Eichennest 4 mit Mama Lina - ebenfalls vom Blaserturm aus gesehen

<

Auch Sputnik wurde heute von seiner Mama in die Geheimnisse des Nestbaus eingewiesen

<

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 8 von 229