Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
01.08.2018 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 01. August 2018 um 12:17 Uhr

Tagsüber ist von den Störchen kaum was zu sehen, da muss man schon Glück haben, wenn man sie irgendwo auf der

Wiese entdeckt! Meine Tochter hat gestern einen Trupp bei Brugg (zwischen Isny und Lindenberg) entdeckt.

Im Tal zwischen Sommersbach und Menelzhofen waren auch sechs Störche auf Futtersuche

a

Es war dann aber relativ ruhig gestern Abend, kein Vergleich zum Abend davor! Es werden nicht mehr als 20 - 25

Schlafgäste gewesen sein, die die Nacht in Isny verbrachten. Die Fronten sind geklärt, kein Zoff ums Rathausnest

gestern Abend!

a

a

rechts steht auf jeden Fall Finn, es wird wohl Finja sein an seiner Seite, aber wo ist Liara?

a

Am meisten los war auf der Georgskirche

a

Auf der Nikolaikirche stand gar keiner und nur 3 Störche auf dem Wassertor

a

Er guckt so nett, deshalb darf er mit ins Tagebuch, seinen Ring hatte er leider nicht blank poliert!

a

Das ist Franz, der sich einen Flutlichtmast auf dem Sportplatz als Nachtquartier rausgesucht hat, Franziska

saß auf dem Mast gegenüber. Es wird eng in den Nestern, der Nachwuchs braucht den Platz für sich

allleine. Bei den Franzis waren gestern Abend noch alle Kinder zu Hause, bei den Tonis ebenfalls, so weit

es in der Abenddämmerung zu erkennen war auch bei Paul und Julia. Bei den Lutzis habe ich auf der Heim-

fahrt nur einen gesehen, auf dem Rathaus war um 21 Uhr auch nur einer.

Und wohin ist sie gezogen, die Isnyer Storchenkarawane??? Vielleicht ein Stück in Richtung Norden?

Tobias Schumacher, Redakteur der Schwäbischen Zeitung, hat uns ein Bild für's Tagebuch zur Verfügung

gestellt. Er hat gestern bei Bottentann (zwischen Friesenhofen und Urlau) einen riesigen Storchentrupp

beobachtet, es passten bei weitem nicht alle auf's Bild. Eine andere Beobachterin hatte berichtet, bei 60 S

Störchen hätte sie aufgehört zu zählen!

a

 

Es kommen auch laufend Rückmeldungen von der Vogelwarte über die abgelesenen Störche. Die genauen Schlupforte der dies-

jährigen werde ich erst am Jahresende erfahren, sie sind aber vermutlich alle aus Markdorf und vom Affenberg, wurde mir

mitgeteilt.

Bei den Einjährigen sind auch viele vom Affenberg dabei, einer aus Biberach, einer von 2016 aus Esenhausen. Am 29. 7. war

auch einer von 2017 aus Bad Waldsee dabei, der AX 937!

 
31.07.2018 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 31. Juli 2018 um 15:08 Uhr

Bilder von gestern Mittag, Julia ruhte sich auf ihrem Schlafbaum aus...

a

Paul und zwei seiner Sprösslinge waren im Nest, und bevor der Papa pünktlich um 12 Uhr das Mittagessen

servieren konnte, musste er erst noch ein paar Überflieger vertreiben und gefährlich klappern

a

a

Zwei Nester weiter bei Familie Franz war ebenfalls der Papa zu Hause und brachte das Mittagessen vorbei

a

a

Spannend war dann wieder die Abendrunde! Die Webcam vom Rathausnest zeigte am Abend, dass 5 Jung-

störche auf dem Nest saßen - das konnte nur ein kurzfristiges Vergnügen sein! Da war Ärger vorprogrammiert!

a

a

a

a

a

a

a

a

a

Auf dem Kran auf dem Marktplatz fanden 5 Störche einen Schlafplatz, auf dem Blaserturm hatte sich auch

einer niedergelassen

a

Der wird von keiner Kamera erfasst, denn die Webcams und die Rathauscam sind im Fenster darunter

a

a

Seit ein paar Tagen fällt immer wieder ein Storchengast auf, der am rechten Bein einen "Knopf" hat,

Wucherung oder Verletzung? Er sitzt abends immer auf einem der zahlreichen Baukräne in Isny. Der

Ring ist nicht blitzblank geputzt, durch die Endziffern 67 konnte "Hope" in Verdacht kommen. Aber es ist

nicht Hope, der Storch hat die Ringnummer DER AY 167 am linken Bein, er wird bestimmt vom Affenberg

sein, die haben alle AY auf den Ringen.

a

a

a

a

a

...auf dem Diebsturm

a

Der Österreicher hatte sich gestern eine Antenne in der Wassertorstrasse zum Übernachten rausgesucht

a

...einer zwischen Göggelmannweg und Wassertorstrasse,

a

sieht gefährlich aus, dieser Schlafplatz neben der Post!

a

...auf dem  "Goldenen Adler"

a

...auf der Georgskirche

a

...und dazu all die Störche, die noch auf den Türmen, Dächern, , Flutlichtmasten, Bäumen, Kaminen,

Antennen, Kränen, ringsrum Platz

gefunden hatten. Es ist nicht so einfach, sie zu zählen, nach meiner Liste komme ich auf 76 Storchengäste,

die die vergangene Nacht in Isny verbrachten!

Zum Abschluss war noch eine Kontrollrunde bei den Isnyer Nestern Pflicht: alle Jungstörche waren brav

Zuhause, da hat noch keinen das Reisefieber gepackt, obwohl viele junge Kumpel hier sind, denen sie

sich anschließen könnten. Wozu wegfliegen? Im Hotel Mama ist's viel bequemer! Den drei Toni-

kindern wurde um 21.15 noch eine Spätmahlzeit serviert!

 
30.07.2018 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 30. Juli 2018 um 10:48 Uhr

Bilder von der gestrigen Abendrunde, da stand ich ziemlich hilflos mit der Kamera rum, denn

es war unbeschreiblich, was sich da über den Dächern der Innenstadt abspielte! Ich fühlte

mich überfordert, denn welchen Storch sollte ich zuerst fotografieren? Außerdem wurden

ständig die Sitzplätze gewechselt, völlig unmöglich, den Überblick zu behalten! Vorsichtig

geschätzt werden etwa 30 Storchengäste die Nacht in Isny verbracht haben, das waren

aber nur die, die man von der Wassertor- und der Espantorstrasse aus sehen konnte. Viel-

leicht hatten in anderen Ecken von Isny noch ein paar Rotbeine eine Bleibe gefunden. Es

waren viele unberingte dabei, und auch bei den beringten konnten einige nicht abgelesen

werden, weil die Ringe verschmutzt waren. Von den 9 Störchen, die ich identifizieren konnte,

war kein einziger dabei, den wir schon kennen, d. h. es waren alles neue Gäste! Bettenwechsel

auch bei den Rotbeinen am Wochenende wie in den Hotels? Der Trupp mit den Isnyern von

2017 scheint vorübergehend weitergezogen zu sein. Heiß begehrt war gestern nicht nur das

Rathausdach, vor allem das Rathausnest war das erträumte Ziel der Neuangereisten. Es waren

viele diesjährige dabei, die vielleicht die erste Nacht außer Haus verbrachten und unbedingt auf

einem Nest stehen wollten!

...da war alles noch friedlich

a

a

...einer von diesem Jahr, der immer wieder sehnsüchtig auf's Nest zu Socke/Otto raufguckte

a

a

a

..so ging's eigentlich bis nach Sonnenuntergang zu!

a

a

a

a

a

a

a

Der Baukran in der Wassertorstrasse war nicht von Hope besetzt, da saßen gestern drei andere drauf!

a

...auf der Nikolaikirche...

a

 

a

..auch einer von denen, die bei der Landung noch sehr unsicher sind, aber er erwischte einen Landeplatz auf

der Kastanie bei der Nikolaikirche, worüber sich die Graureiher natürlich sehr ärgern, die dort Nester haben und

die Störche furchtbar gerne verjagen!

a

Dieser Jungstorch tat mir besonders leid. Er stand auf einem Hausdach in der unteren Grabenstrasse und fiepste

ganz jämmerlich, aber da kam heute weder Mama, noch Papa um eine Spätmahlzeit zu servieren. Es war bestimmt

sein erster Abend ohne Eltern, Geschwister und das heimatliche Nest.

a

Baukran auf dem Marktplatz, da hatten auch drei Störche eine Bleibe für die Nacht gefunden

a

Als wir nach 21 Uhr den Heimweg antraten, da war noch keine Ruhe eingekehrt, ständig kreisten Störche,

die noch einen Schlafplatz suchten, bzw. einen besseren Platz finden wollten. Ca. 10 Störche auf dem Rathaus,

1 Storch auf einem Baukran hinter dem Hallgebäude auf dem Marktplatz, drei auf einem Kran vor dem Hallgebäude

auf dem Marktplatz, drei auf einem Kran in der Wassertorstrasse, zwei auf dem Espantor, 6 auf dem Wassertor,

5 auf der Nikolaikirche, einer auf der Georgskirche, einer auf der Kastanie, einer auf einer Fichte in der Schwanen-

siedlung. Die restlichen Baukräne, den Sendemast und die Bäume auf dem Festplatz  - die Kontrolle dort schafften

wir einfach nicht mehr!

 
28.07.2018 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 28. Juli 2018 um 20:05 Uhr

Der heutige Abendspaziergang zu den Storchenschlafplätzen fällt im wahrsten Sinne des Wortes

ins Wasser. Morgen Abend soll das Wetter aber wieder besser sein. Dafür gibt's Bilder vom Nach-

mittag!

Es war ziemlich windig, und das bedeutete für unsere unerfahrenen Fluganfänger eine ganz

besondere Herausforderung, der sie sich allerdings mutig stellten. Nützt ja nichts, sie müssen

auch lernen, mit Wind umzugehen!

Marlene, Leo und Matilda, das Trio von Franz und Franziska vom Eichennest beim Neidhammel-

brunnen guckte noch recht skeptisch...

a

Anni, Janos und Nico, die drei Kinder der Tonis überlegten auch noch: sollen wir, oder sollen wir nicht???

a

...schon mal ein bißchen warm machen...

a

Nico wie immer in der ersten Reihe mit blank poliertem Ring

a

Janos oder Anni???

a

Gegenüber, im Nest von Paul und Julia, legte sich der Nachwuchs auch schon die Flugpläne zurecht, einer

der vier hat die Terrasse fest für sich reserviert!

a

...die anderen drei teilen sich den Platz im Nest - wie die Orgelpfeigen standen sie da!

a

...alle vier...

a

...da waren's nur noch drei!!!

a

...denn der mutigste von allen war gestartet und segelte über dem Festplatz!

a

q

...dann gab's auch für die Geschwister kein halt mehr - einer nach dem anderen startete und flog hinterher,

dicht gefolgt von den drei Tonikindern!

a

a

a

Alle sieben erwischt! Romeo, Fiona, Sarah, Momo, Nico Janos und Anni on tour!

a

a

a

a

Segeln ist für unsere Nachwuchspiloten inzwischen eine der leichtesten Übungen, die wahre Herausforderung

steht noch bevor - die Landung!!! Am schwierigsten ist bestimmt die Landung auf dem Nest von Paul und

Julia! Lauter Grünzeug ringsherum!

Bahn frei - ich komme!!!!!

a

Über dem Basketballkorb ist das Nest zu erkennen, einer ist schon heil gelandet, Nummer zwei folgt!

a

Geglückt!

a

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
27.07.2018 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Freitag, den 27. Juli 2018 um 15:06 Uhr

Ob ein Teil der Storchenkarawane weiter gezogen ist? Zwölf Gäste konnten wir gestern Abend noch zählen,

aber ein paar der "Stammkunden" war nicht dabei, als wir nach 21 Uhr den Heimweg antraten. Vielleicht sind

sie ja auch erst später zurück gekehrt.

Auf jeden Fall waren in allen Nestern die Jungstörche zu Hause.

Drei Storchenkinder von Paul und Julia standen wieder im Nest...

a

...wie gehabt, einer hatte auf der Terrasse vor dem Nest Platz gefunden

a

...die drei jungen Franzis

a

...die drei jungen Tonis

a

Knibbeltime bei Peppi und Henriette

a

Oh je, wenn das die Funkturmgesellschaft wüsste!!! Drei Gäste hatten es sich auf dem Sendemast bei der

Post gemütlich gemacht

a

Das Espantor war von einem unberingten Storch besetzt, der sich bei der abendlichen Gefiederpflege nicht

stören ließ und seinen Platz standhaft verteidigte, als Urs ihn kurze Zeit später vertreiben wollte!

a

a

Urs musste weiterziehen, fand aber ein tolles Plätzchen auf der Sirene. Tja, Urs, auch wenn Du Dein Pfötchen

vor den Ring hältst, Du bist bereits enttarnt - ich war schneller!!!

a

Der storchenbesetzte Baukran in der Wassertorstrasse, ich tippte auf Hope...

a

...so kann man sich täuschen! Hope konnte ich gestern nicht entdecken, der Kranstorch war ein Einjähriger

aus Ebersbach

a

Er sieht recht müde und geschafft aus, der Einjährige vom Affenberg, der auf der Nikolaikirche schlummerte

a

Sammy war noch damit beschäftigt, sein Gefieder auf Vordermann zu bringen

a

Die unsichere Landung bewies: der Storch auf der Nikolaikirche ist 2018 geschlüpft

a

Besonders angesagt war gestern das Dach der Georgskirche. Es war schon 21 Uhr, als sie so allmählich

eintrudelten

a

..und dann ging es wieder los, das gegenseitige um die Häuser scheuchen! Links, das ist ein junger Markdorfer

a

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 149