Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
08.04.2020 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 08. April 2020 um 21:24 Uhr

Lottchen am Vormittag auf ihrem "Nest" auf der verbotenen Kastanie bei der ehemaligen Post

a

a

Oh, da guckt jemand, dann tu ich schnell so, als wäre ich fleißig mit Nestbau beschäftigt!!!

a

Die neue Nisthilfe staubt so langsam ein, auf dem Baum im Schlosspark ist auch kein Storch mehr zu sehen.

Mehr Action ist zur Zeit in der Kolonie auf dem Festplatz geboten.

Toni hat sein Revier fest im Blick

a

Emil und Emilia haben weiterhin Mitbewohner auf ihrer Eiche

a

Das Nest der Emilis ist auch ordentlich gewachsen

a

Emil oder Emilia?

a

Mathis oder Sophie vom Strommastnest?

a

a

Platz eins bei der Isnyer Nestbau-Stadtmeisterschaft gewinnt auch dieses Jahr Sammy - ganz eindeutig!

a

Ich bin auch wieder da!!!!! klapperte Utzi am Vormittag auf seinem Lieblingsbaum vorm Schützenhaus.

Utzi hat seinen Traum vom Eigenheim in Isny noch nicht aufgegeben, da sind schon einige

Zweiglein hängen geblieben. Eine deutsche Fertigbau-Nisthilfe wie auf dem Parkhaus, das will Utzi nicht! Es

soll ein Nest mit echter Schweizer Schnabelarbeit werden!

a

Dann die Abendrunde nach Sonnenuntergang

Auf dem Nest auf der Alten Gerbe war rege Bautätigkeit zu beobachten. Erster Gedanke: Will Tonino es jetzt

doch angreifen und den Nestausbau rasch zu Ende bringen???

Aber beim längeren Hinsehen war klar: da wurden keine Stöckchen angeliefert, da war ein Dieb in der

Abenddämmerung am Werke!

a

Der Dieb wählt lange und gründlich aus, nicht jedes Stöckchen ist ihm recht! Und er nimmt mit, so viel

er mit seinem Schnabel schleppen kann!

a

...am Bestimmungsort angekommen! Der Dieb heißt Utzi! Allerdings hat er Schwierigkeiten, auf seinem Baum

zu landen, das klappt nicht immer im ersten Landeanflug, das Stöckchen fiel ihm aus dem Schnabel, mit viel

Glück blieb es bei den anderen in der Astgabel hängen. Auch eine Art, ein Nest zu bauen, man schmeißt die

Zweige von oben runter und hofft, dass sie irgendwo hängen bleiben!

a

...und schon wieder auf Diebestour, Utzi flog ständig hin und her und räuberte gewaltig im Nest von

Tonino und Leonie.

a

a

a

a

Utzi hat richtig Spaß bei seiner Arbeit!

a

Wie bereits erwähnt, es war bereits nach Sonnenuntergang, die Lichtverhältnisse wurden immer schlechter,

um ordentliche Bilder mit Bewegung hinzukriegen, Utzi beim nächsten Anflug auf sein "Stöckchenlager"

a

...und so ging es ständig hin und her!

Wir waren schon auf dem Heimweg, Utzi wieder auf Diebestour, aber dieses Mal musste er kurzfristig seinen

Kurs ändern, das Nest war belegt!!! Utzi ließ sich nicht entmutigen, landete auf dem Dachfirst und guckte

vorsichtig über den Kamin ...

a

Ich kann's ja mal probieren, mal sehen, was passiert, dachte sich Utzi, hüpfte erst mal auf den Kamin, der

Storch auf dem Nest erhob sich (Leonie? ich denke, Tonino hätte ganz anders reagiert, wenn ein Kollege in Nestnähe

gelandet wäre)

a

Sieht nicht so aus, als könnte Utzi dort heute noch ein paar Zweiglein stehlen! Was weiter geschah, wir

konnten es nicht sehen, es war einfach schon zu dunkel.

a

 

 

 
07.04.2020 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 07. April 2020 um 20:23 Uhr

Lottchen und Herr Sara waren am Vormittag zu Hause. Windig war's mal wieder, Lottchen standen die Haare

und die Flügelfeden zu Berge

a

Die beiden sind ein bißchen verplant. Sie wissen eigentlich ganz genau, was sie wollen: ein schönes Nest

auf der verbotenen Kastanie! Allerdings hapert es gewaltig an der Umsetzung. Naturtalente in puncto

Nestbau sind die beiden jedenfalls nicht!

a

Lottchen zupft ratlos hier und da an einem Zweiglein, Herr Sara blickt in die Ferne und denkt scharf nach!

a

Was es da im Norden von Isny wohl zu sehen gibt???

a

Dann flog Lottchen davon, Herr Sara blieb alleine auf dem "Nest" zurück

a

Das sind Tonino und Leonie, aus den beiden wird man auch nicht schlau. Da sind kaum Aktivitäten

erkennbar, das Nest wird nicht weitergebaut, es ist ganz seltsam.

a

a

Toninos Papa Toni guckt zufrieden über den Lindennestrand, da scheint alles in Ordnung zu sein.

a

Zufriedene Minen auch im ersten Eichennest von Paul und Pauline

a

Das ist Franz vom zweiten Eichennest, der mit wachsamen Blick die Nachbarschaft beobachtet

a

Von den Graureiher, die vor einiger Zeit das Nest auf der verbotenen Linde von Hope besetzt

hielten, war lange Zeit nichts zu sehen, vor allem nichts zu hören. Die haben sich bestimmt

verzogen, so denkt man. Aber wenn man ganz genau hinsieht.....

a

.....wird man von einem Reiherauge durchs Geäst beobachtet! Die brüten tatsächlich in Hopes

Nest!

a

Mathis und Sophie, die neuen Stromis, widmeten sich, diskret hinter Geäst versteckt, ihrem Liebesleben!

a

In der Festplatzecke der Unberingten leben nach wie vor drei Storchenpaare: Mathis und Sophie

auf dem Strommastnest, Emil und Emilie auf dem dritten Eichennest, eine Etage über den Emilis

sitzt das neue Storchenpaar, das gerne auch so ein schönes Nest wie die Kollegen hätte!

a

a

Seit Tagen prüfen sie, ob dieser Ast als Bauplatz tauglich ist

a

Emil und Emilie

a

Die Neuen sind ganz schön dreist, sich so nahe bei den Kollegen breit zu machen und die Emilis sind

sehr tolerant!

a

Allerdings: Die Emilis bringen recht deutlich zum Ausdruck, was sie von den neuen Nachbarn halten, sie finden sie

.............

a

Wir haben da noch einen Storch, der mich aktuell auf Trab hält! Es ist Utzi, der zweijährige Schweizer! Utzi

weiß ganz genau was er will! Ein schönes Nest in Isny, eine Partnerin und eine große Storchenfamilie! Die

Pläne in die Realität umzusetzen, das ist allerdings gar nicht so einfach! Utzi ist ein fleißiger Storch! Immer

wieder schleppt er Zweiglein auf seinen Lieblingsbaum vor dem Schützenhaus, mal bleibt eins oben hängen,

meistens aber nicht. Da kann Storch schon mal verzweifeln!!! Und so flog Utzi am Vormittag in seinem

Frust rüber auf's Rathausdach, vielleicht gibt's dort noch einen freien Bauplatz??? Rathaus ist immer gut, denn

dort kann man auch gleich das Baugesuch einreichen und das Standesamt für die Eheschließung ist

auch gleich mit dabei!

a

Utzi saß nicht lange alleine auf dem Rathausdach, dieser Storch, eine Dame?, saß bald neben ihm!

a

a

Alles entspannt im Rathausnest, der brütende Storch dort oben witterte keine Gefahr!

a

Utzi fackelte auch nicht lange, wollte dem Storchenmädel gleich klar machen, was er so plant und hüpfte

auf sie drauf. Aber genau so schnell wie er auf die Störchin draufgehüpft war, saß er wieder unten.

Die Dame ließ ihn sauber abblitzen, bzw. schüttelte Utzi gleich wieder runter. Armer Utzi, das war wohl nix!

Weiteres Ungemach drohte vom Nachbardach.....

Es war Herr Sara, der dort gelandet war, und es sah nicht so aus, als ob er mit den Absichten von

Utzi einverstanden wäre...

a

Es sollte ein Bild werden mit Herrn Sara auf dem Nachbardach, aber während der Auslöser gedrückt

wurde, flog Herr Sara schon zu den beiden anderen!

a

Man braucht nicht viel Fantasie um sich auszumalen, wie die Geschichte weiterging! Herr Sara verjagte

Utzi und die Storchendame! Am Nachmittag bastelte Utzi wieder an seinem Baumnest vor dem

Schützenhaus weiter!

a

 
06.04.2020 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 06. April 2020 um 21:43 Uhr

Am Nachmittag war es zuerst ganz ruhig, so, wie man es sich zur Brutzeit

der Störche wünscht!

Berta brütet, Franz überprüft, ob am Nest alles in Ordnung ist

a

Blick in die andere Richtung zur Alten Gerbe zu Tonino und Leonie. Nach der Vormittagssiesta war jetzt

die Mittagsruhe an der Reihe!

a

Hana vom Hochhausnest beim Schützenhaus wendet die Eier...

a

...dann schaut sie sich prüfend um, ob die Luft auch rein ist!

a

Linus und Lina lassen ihr Nest vorsichtshalber nicht mehr aus den Augen - aus Erfahrung wird man klug!!!

a

Einer der Stromis blickt prüfend zum Himmel, er hatte schon längst entdeckt, dass der Luftraum

über den Nestern aktuell stark frequentiert war.

a

a

Und dann konnte man es auch nicht mehr überhören: lautes Storchengeklapper, aber nicht auf den

Nestern, nein, hoch oben in der Luft! Sechs Störche schwebten kurz drauf über dem Festplatz ein, alle

hatten das Fahrgestell bereits ausgefahren und waren bereit zur Landung!

Die beiden Unberingten kamen zurück, und unsere Brutstörche wissen genau, dass sich die beiden

gerne in anderer Störche Nest setzen, deshalb kehrten auch Emil, Frank und Sammy zurück, um

im Notfall für die Nestverteidigung bereit zu sein.

a

Emil ist wieder bei Emilia

a

Liese vom Bergahornnest beobachtet aufmerksam das Geschehen, Frank kam kurz darauf ebenfalls zurück

a

Die Unberingten landen wie üblich mit lautem Getöse auf der Eiche mit dem Emilnest

a

Sammy ist auch wieder zu Hause und unterstützt Hana bei der Nestverteidigung

a

Utzi ist wieder auf seinem Lieblingsbaum vorm Schützenhaus gelandet. Wenn er zurückkommt,

das kann man nicht überhören, Utzi ist Klapper-Weltmeister!

a

Nach 20 Uhr kehrte der erste Bewohner der verbotenen Kastanie zurück - es war Lottchen

a

...und wieder dieser ungläubige Blick! Warum ist das Nest denn immer noch nicht fertig??? Gibt es

denn hier keine Heinzelmännchen????

a

a

a

Bei den Nachbarn vom Sendemastnest ist natürlich immer jemand zu Hause, da wird ja auch schon längst

gebrütet. Der Mond ist auch schon aufgegangen, leider kriegt man den Mond nicht jedes Mal über's

Storchennest platziert!

a

Finn auf seinem stattlichen Nest

a

Die Sonne war schon längst untergegangen, von Nachtruhe war bei den Störchen noch nichts

zu spüren

a

a

Der vom Espantor wurde kurz darauf verjagt, dann landete er auf dem Rathausdach unter der Sirene, dort gefiel

es ihm anscheinend nicht und er flog in Richtung Festplatz, um sich einen Schlafplatz zu suchen.

a

Das Rathausnest mit Mondhintergrund

a

...so ist der Mond gut zu sehen, dafür sieht man das Nest nicht...beides scharfgestellt funktioniert

nur mit Doppelbelichtung - kann ich leider nicht.

a

Ich wartete lange und geduldig, denn ich wollte einen Storch vor dem Mond stehen haben. Leider war

mir nur einer beim Eier wenden vergönnt, der sich auch gleich wieder hinlegte, Storch Nummer zwei

ließ so lange auf sich warten, bis der Mond hinter dem Hausdach verschwunden war, es gibt also

kein weiteres Storch-im-Nest-Mondbild

a

Tonino und Leonie gehören nicht zu den Spätheimkehrern, die beiden hatten schon die

Schlafposition eingenommen

a

 

 

 
05.04.2020 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 05. April 2020 um 21:20 Uhr

Auch wenn's so aussieht: nein, wir haben heute keine Störche am Kran aufgehängt!

Vom Rotmoos aus beobachtet, da fand ein harter Kampf ums schöne neue Eichen-

nest von Linus und Lina statt!

a

Eine Weile später die Bilder vor Ort aufgenommen, auf dem Eichennest  saßen jetzt zwei Unberingte!!!

Vermutlich ist es Lina, die rechts neben dem Nest auf dem Ast sitzt. Wahrscheinlich war Linus beim

Frühstücken, Lina konnte das Nest alleine nichts verteidigen, schwupps, schon ist es besetzt, das

schöne neue Nest!!!

a

a

Die beiden sind am Ziel ihrer Träume - ein fertiges Nest, ganz hoch oben, das haben sie sich schon immer

gewünscht!!!

a

Linus und Lina taten mir von Herzen leid! Die beiden sind das erste Storchenpaar, die es in kurzer Zeit

geschafft haben, auf dieser Eiche ein Nest zu bauen. Auch Franz der Franzose hatte dort oben mal einen

Nestbau gestartet, hatte keinen Erfolg und baute dann mit Franziska schnell auf dem Strommast ein neues

Nest. Vergangenes Jahr bauten Karl und Karlotta dort ihr Nest, wurden von den Graureihern vertrieben.

Deshalb freute ich mich riesig für den geschickten Linus und seine Lina, dass sie auf Anhieb so ein tolles Nest

schafften. Und nun so was!!!!!

Die frechen Nesteroberer inspizieren das Nest, überlegen, was noch zu renovieren wäre...Lina im Hintergrund

putzt sich...

a

nächste Kontrollrunde am Nachmittag, zwei Unberingte laut klappernd auf dem Baum mit dem Emilnest

a

a

Banger Blick zum Eichennest von Linus: Alles wieder im grünen Bereich, Linus und Lina sitzen wieder da,

wo sie hingehören, sie haben sich ihr schönes Zuhause zum Glück verdient zurückerobert!!!

a

Linus und Lina lassen die beiden Nestbesetzer, die auf einem Baum gegenüber sitzen, jetzt nicht

aus den Augen. Die beiden Unberingten wollen unbedingt ein Nest auf dem Festplatz. Sie sammeln beide

Nistmaterial und versuchen, mit den Stöckchen auf einem der anderen Nester zu landen. Aber da

will keiner zur Seite rücken und Platz machen!

a

Franz und Berta müssen auch so manchen Landeversuch der unberingten Gäste abwehren!

a

Das Eichennest von Paul und Pauline wird in Ruhe gelassen, das ist relativ niedrig und versteckt, da

reißen sich die Neuen nicht drum - zum Glück für die Paulis!

a

Eier wenden...

a

In Ruhe gelassen werden auch Emil und Emilie, das Nest der beiden wird von den Neuen

auch nicht begehrt.

a

a

Die beiden Neuen wollen einfach höher hinaus!

a

Das Strommastnest von Mathis und Sophie finden die Neuen auch unattraktiv, zum Glück!

a

Knibbeltime auf dem Strommastnest

a

a

Solche Störche lob ich mir, noch nicht lange in Isny, aber sie wussten gleich, was sie wollten, haben sich auf

einer freien Storchenimmobilie niedergelassen, renoviert und schon sind sie mit der Eiablage beschäftigt.

a

Nicht so ganz schlau werde ich aus diesem Storchenpaar: Tonino und Leonie von der Alten Gerbe.

Die beiden sind ja schon eine ganze Weile in Isny, aber besondere Eile mit der Nestrenovierung, bzw. mit

der Nachwuchsplanung scheinen sie nicht zu haben. Entweder sie sind gemeinsam unterwegs oder sie erholen

sich gemeinsam auf dem Nest. Mehr als zwei, drei Zweiglein haben sie noch nicht angeschleppt!

a

Dann nach Sonnenuntergang die letzte Storchenrunde des Tages

Laut klappernd flogen die zwei Unberingten auf dem Festplatz ein, scheuchten sich ein paarmal gegenseitig

um die Bäume und landeten dann gemeinsam auf der Eiche mit dem Emilnest

a

Linus und Lina da, wo sie hingehören!

a

a

a

Das neue Nest auf dem Parkhausdach wird nach wie vor verschmäht.

Aber Herr Sara und Lottchen haben nach wie vor Nestbauabsichten auf der verbotenen Kastanie. Wolf

hat berichtet, dass sie am Morgen recht fleißig waren. Aber die beiden sind halt sehr unvorsichtig,

fliegen dann gemeinsam weg zur Futtersuche. Das ist dann ein gefundenes Fressen für den frechen

Nachbarn vom Sendemast, unseren Finn! Wolf hat ein tolles Video gemacht, wie rabiat und rücksichtslos

Finn in den mühsam zusammengesuchten Zweigen von Sara und Lottchen rumwühlt.Er zerrt mit roher Gewalt an

den Zweigen rum, schmeißt Zweige runter und nimmt mit, soviel wie nur in seinen Schnabel reinpasst.

Oh je, so wird das nie was mit dem Nest von Lottchen und Sara!

Ein ratloses Lottchen am Abend...

a

a

...komisch, so unordentlich haben wir unser Nest heute Morgen doch gar nicht hinterlassen...

a

Lottchen versucht, wieder etwas Ordnung ins "Nest" zu bringen

a

 

 

 
04.04.2020 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 04. April 2020 um 21:06 Uhr

Storchenrunde am Nachmittag. In der Gegend um die ehemalige Post war nur

der Kopf von einem der brütenden Finnis auf dem Sendemastnest zu sehen, kein Storch, keine Nest-

bauaktivität auf der verbotenen Kastanie, geschweige denn auf der neuen Nist-

hilfe auf dem Parkhaus.

Auf dem Festplatz war schon mehr los. Da versuchten zwei Störche, auf den

Nestern mit den brütenden Störchen zu landen - zum Glück ohne Erfolg.

Es waren zwei friedliche Kandidaten. Irgendwann hatten sie sich einen Platz

ausgewählt, der als eventueller Bauplatz begutachtet wurde.

Ganz oben auf dem Ast das neue Storchenpaar, darunter das Nest von Emil und Emilia, und

unten im Bild ist das Stommastnest von Mathis und Sophie zu sehen. Der westliche Teil

des Festplatzes ist aktuell fest in der Hand von unberingten Störchen!

a

a

a

Die Neuen gucken Emil und Emilia ins Nest

a

Die Schlafplatzkontrolle ist gar nicht so einfach, denn die Herrschaften fliegen erst ein, wenn es schon zu

dunkel ist, um noch brauchbare Bilder zu machen.

Gegen 20 Uhr wollte kam ein Storch zurück, der sehr gerne auf dem schönen neuen Eichennest von Linus

gelandet wäre...

a

a

Linus verstand da keinen Spaß, er verjagte den Storch, den er nicht in seinem Nest haben wollte!

a

a

War wohl nix!!! Der Schlafplatzsuchende verstand überhaupt nicht, dass er nicht auf so einem

schönen Nest landen durfte. Nach vielen Runden über den Festplatz, diversen Landeversuchen

auf einem der Bäume, versuchte er sein Glück auf der Eiche beim Nest von Franz und Berta...

...ganz ungünstiger Landeplatz, er verhedderte sich irgendwie mit den Flügeln im Geäst, die Beine baumelten

in der Luft...

a

...und schon war Franz von seinen Eiern aufgesprungen und versuchte, so gefährlich wie möglich auszusehen,

um den unerwünschten Schlafplatzsucher zu vertreiben

a

Na gut, ein Schlafplatz in einem Nest, das war heute wohl nicht drin, aber vielleicht wenigstens ein Sitzplatz auf

dem Baum??? Eine sehr wackelige Angelegenheit!

a

a

Ähnliche Situation wie am Nachmittag, oben ein unberingter Gast, eine Etage tiefer das Nest von Emil

und gleich daneben das Strommastnest

a

Eine weitere Schlafplatzkontrolle bei der ehemaligen Post, da saß nur ein Storch auf der verbotenen

Kastanie, das könnte Herr Sara sein. Um 20.25 waren auch von den Brutpaaren noch nicht alle Partner

von der Futtersuche zurück. Ob Lottchen auch erst spät zurückgekommen ist?

Wieder auf dem Festplatz: Ein Storch auf einem Baum vor dem Schützenhaus. Das ist Utzis Lieblingsbaum, dann

wird er es vermutlich auch sein. Es war zu dunkel, um den Ring am rechten Bein abzulesen.

Utzi mit dem letzten Abendrot im Gefieder

a

Gute Nacht!!! Utzi gähnte herzhaft!

a

 

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 190