Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
12.12.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Freitag, den 12. Dezember 2014 um 16:35 Uhr

Urs und Ursula waren um die Mittagszeit in den Achwiesen unterwegs  und Ursula jammerte ihrem Urs die Ohren voll:

"Hättest Du Dir rechtzeitig die Storchenzug-App runtergeladen anstatt dauernd an Deine Gefiederpflege zu denken, dann könnte ich mir jetzt schon in Spanien die Sonne auf den Buckel scheinen lassen...

...hier in Isny hab ich die ganze Zeit kalte Füße!"

...zu futtern gibt's auch kaum noch was!"

"Was willst Du denn in Spanien? Den Spanischkurs hast Du immer geschwänzt, wir können uns dort kaum verständigen! Und wenn ich an das Futter auf den spanischen Müllkippen denke - grauenhaft! Da bevorzuge ich doch eher "Von- hier"-Kost aus Allgäuer Gefielden!" Und außerdem, weißt Du denn, was so eine Reise kostet, denk doch mal an die ganzen Storchenroutenbenutzungsgebühren! Und dieser Flugverkehr - es wird von Jahr zu Jahr schlimmer!"

"Wir könnten doch aber wenigstens nach Südfrankreich fliegen, dort ist es doch auch ganz schön! Allerdings haben wir dort auch Sprachschwierigkeiten, denn Du mit Deinem Kauderwelsch-Schwyzerdytsch-Französisch, das hat uns im letzten Winter auch nicht weitergeholfen, deshalb haben wir uns ja verflogen,  und dann sind wir so spät in Isny eingetroffen, dass es zu spät zum Brüten war!"

"Südfrankreich? Hab ich Dir denn nicht erzählt, wie es unserem Nachbarn, dem Finn dort ergangen ist? Stell Dir vor, der kam als rosaroter Storchenmann ins Allgäu zurück! Ja wie peinlich ist das denn!!! Dort gibt's so komisches Zeug zu futtern, da werde ich womöglich auch rosarot davon! Willst Du wirklich einen rosaroten Storchenmann?

"Guck mal, da kommt Finja!"

"Hallo Ihr beiden!"

"Hallo Finja, was geht?"

"Habt Ihr Finn gesehen? Er wollte nur noch schnell ein Pickerl für die Storchenflugbahn besorgen, wir fliegen jetzt vielleicht doch in den Süden! Sollen wir zusammen verreisen?

..und dann flogen die drei tatsächlich los, gabelten unterwegs noch Finn in den Achwiesen auf und absolvierten tatsächlich die ersten 500 Meter in Richtung Süden!

Ob der Westwind die vier wieder zurückgepustet hat? Am Nachmittag standen sie erneut in den Achwiesen, nahe der Birkenallee...Urs

...Finja

Storchenkonferenz in den Achwiesen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
11.12.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 11. Dezember 2014 um 20:08 Uhr

...auch die Finnis sind noch da!

 
11.12.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 11. Dezember 2014 um 16:43 Uhr

Ich habe keine Ahnung, wo die Finnis zur Zeit den Tag verbringen, auch heute blieben sie für mich unsichtbar. Zum Glück guckt Wolfgang abends und morgens ins Nest und hält uns auf dem Laufenden.

Und wir mussten auch wieder weit laufen, um Urs und Ursula auf einer Wiese bei Ziegelbach zu entdecken. Die beiden sahen auch nicht besonders glücklich aus und trotzten im Energiesparmodus dem kräftigen Wind, der ihnen aus westlicher Richtung ins Gesicht blies.

 

 
10.12.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 10. Dezember 2014 um 16:32 Uhr

Die erste richtig kalte Nacht mit -5° liegt hinter uns, da gab's heute bestimmt ein kärgliches Frühstücksmahl für die Störche! Finn und Finja blieben deshalb auch lange im Nest, wie Wolf im Forum berichtet hat. Am Nachmittag konnte ich die beiden nicht entdecken.

Urs und Ursula fanden offensichtlich auf ihrer Lieblingswiese noch genügend nahrhafte Happen.

 

 

 

 
9.12.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 09. Dezember 2014 um 22:12 Uhr

Von der Storchensuche am Nachmittag bin ich ohne Bilder heimgekehrt. Unsere vier Störche waren nicht an der üblichen Stelle oder sie hatten sich irgendwo im Graben gut versteckt! Urs und Ursula standen dann aber am Abend um 18 Uhr tapfer wie die Soldaten im Nest!

 
<< Start < Zurück 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 Weiter > Ende >>

Seite 113 von 148