Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
25.11.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 25. November 2014 um 17:19 Uhr

Der Wille war da, die Störche allerdings nicht! Weder auf Schuster's Rappen, noch mit dem Fahrrad konnte ich das Storchenvolk heute entdecken, sie hatten sich gut versteckt!

Und so sieht ein Storchennest aus, wenn die Hausherren seit drei Monaten verreist sind und sich niemand um die nötigen täglichen Instandhaltungsarbeiten kümmert!

Das Eichennest von Paul und Pauline

und das Lindennest von Fritz und Agathe

 

 

 
20.11.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 20. November 2014 um 15:29 Uhr

Es sieht so aus, als hätte Wolf einen Exclusiv-Vertrag mit den Finnis abgeschlossen, denn bei mir wollten sie auch heute nicht vor die Linse! Dafür habe ich zum ersten Mal seit langer Zeit zwei Störche in den Rotmooswiesen gesehen, es waren Urs und Ursula. Heute Nachmittag stand Gefiederpflege auf dem Stundenplan. Lange hielten sie es im Rotmoos nicht aus, sie flogen bald in östlicher Richtung weiter und drehten dann eine Runde nach der anderen überm Städtchen. Ob sie Finn und Finja gesucht haben um ihnen Gesellschaft zu leisten?

 
19.11.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 19. November 2014 um 17:36 Uhr

Die Finnis hatten sich gut versteckt am Nachmittag, wir konnten sie nicht entdecken! Urs und Ursula waren auch nicht auf der üblichen Wiese anzutreffen. Bei einer Storchensuchrunde mit dem Fahrrad dann große weiße Vögel in den Schweinebacher Wiesen

Es waren sechs Höckerschwäne und rechts dann immerhin zwei Störche, Urs und Ursula

Urs

Ursula

 

 

 
18.11.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 18. November 2014 um 17:31 Uhr

Wenn man die Unwettermeldungen aus Südfrankreich in den Medien verfolgt, dann könnte meinen, Urs hätte auch davon gehört! Die Unwetter in der Gegend von Gard, das ist genau dort, wo Urs den Winter vor zwei Jahren verbracht hat und wo vielleicht auch im vergangenen Winter war, als er so spät noch über den Genfer See in Richtung Süden zog! Wer weiß, vielleicht wissen die Störche von dem schlechten Wetter auf ihrer Reiseroute und bleiben deshalb so lange hier?

 
16.11.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 16. November 2014 um 18:48 Uhr

Finn und Urs nebst ihren Storchengattinnen sind nicht die einzigen Störche in Oberschwaben, die noch keine Lust haben, sich auf die lange und gefährliche Reise in den Süden zu begeben! Diese drei rotbeinigen Gesellen entdeckten wir gestern in den Feuchtwiesen im Federseegebiet bei Bad Buchau!

Zwei Störche standen dann am Abend brav auf ihrem Nest auf dem Schloss in Bad Buchau. Die Buchauer Störche sind in den vergangenen Jahren auch immer gezogen. Storch Nummer drei könnte aus einem der zahlreichen Nester rund um den Federsee stammen. Wir entdeckten ein perfekt gepflegtes Nest in Oggelshausen, das nicht so aussah, als ob der Besitzer abgereist wären!

Unsere vier Isnyer Störche befinden sich also noch in guter Gesellschaft, und wir sind gespannt, welche Überraschungen sie noch für uns bereithalten werden!

 

 

 

 

 
<< Start < Zurück 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 Weiter > Ende >>

Seite 115 von 149